WELT


Eine Omanerin lebt mit fast 500 Katzen in einem Haus

Baku, 26. November, AZERTAC

Zwölf Hunde hat Maryam al-Baluschi – schon das wäre eine beeindruckende Anzahl an Tieren, die es täglich zu füttern, kraulen und bewegen gilt. Doch das Rudel ist nichts gegen die Horden von Katzen, die bei der Omanerin leben. Insgesamt 480 Miezen nennt al-Baluschi nach eigenen Angaben ihr Eigen.

Die Leidenschaft der 51-Jährigen begann offenbar vor zehn Jahren, inzwischen ist ihr ganzes Haus in Omans Hauptstadt Maskat vollgestellt mit Käfigen. Abwechselnd lässt sie die Tiere zum Auslauf und Spielen raus. "Ich finde, Tiere – insbesondere Katzen und Hunde – sind treuer als Menschen", sagt al-Baluschi.

Rund 6500 Euro gibt sie nach eigenen Angaben monatlich für Futter und Tierarztbesuche aus. Dabei mochte sie anfangs gar keine Tiere, wie die pensionierte Beamtin erzählt. Als ihr Sohn 2008 eine kleine Perserkatze anschleppte, habe sie sich geweigert, sich um sie zu kümmern. "Ich mochte keine Tiere, und mein Sohn hat ihr nicht viel Aufmerksamkeit geschenkt und auch nicht auf die Hygiene geachtet."

Bald setzten immer mehr Menschen ihre Tiere vor Baluschis Haustür ab

Zwei Jahre später fiel ihr jedoch eine andere Katze in die Hände und sie entdeckte ihr Herz für Tiere. "Ich bin völlig darin aufgegangen. Ich kümmerte mich um sie, fütterte sie, badete sie und verbrachte viel Zeit mit ihr." al-Baluschis neu entdeckte Tierliebe sprach sich schnell herum, immer mehr Menschen setzten ihre eigenen Haustiere vor ihrer Tür ab.

Nachdem sie sich 2014 nach Beschwerden von Nachbarn ein Haus gekauft hatte, wuchs ihre Sammlung weiter. Viele der Tiere bewahrte sie wohl vor einem Streunerdasein auf der Straße. Ihre Katzen und Hunde hätten ihr auch geholfen, ihre Depression zu überwinden, berichtet die 51-Jährige. "Ich war ganz unten, und sie waren meine Rettungsleine."

In Oman hat die Zahl der streunenden und ausgesetzten Tiere in den vergangenen Jahren laut Medienberichten deutlich zugenommen – trotz Strafen von umgerechnet rund 20 Euro für das Aussetzen von Haustieren.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind