POLITIK


Es ist fünf Jahre seit glorreichen April-Gefechten her

Baku, 2. April, AZERTAC

Es ist genau fünf Jahre her, dass es in der Geschichte des Karabach-Kriegs zu einem der schwersten Gefechten gekommen ist. Die aserbaidschanische Armee lieferte an diesem dem Feind harte Gefechte.

In der Nacht von 2. bis 5. April 2016 wurden fast alle Stellungen der aserbaidschanischen Armee entlang der Kontaktlinie von armenischen Verbänden mit großkalibrigen Maschinengewehren, Mörsern, Panzerfäusten und schwerer Artillerie beschossen. Zur gleichen Zeit nahmen armenische Verbände dicht besiedelte aserbaidschanische Dörfer unter Feuer, die in der Nähe der Frontlinie liegen. Dabei wurden mehrere aserbaidschanische Zivilisten getötet oder verletzt.

Die Führung der aserbaidschanischen Streitkräfte ergriff Gegenmaßnahmen, um diese provozierenden Attacken des Gegners im Frontbereich um Aghdära, Terter, Agdam und Fisuli, Chodschäwänd zurückzuschlagen und die Sicherheit der Zivilbevölkerung zu gewährleisten. Bei einem schnellen Gegenangriff wurde tief gestafelte Verteidigung der armenischen Streitkräfte an der vorderen Linie durchbrochen. Eine Reihe strategischer Höhen und Siedlungen wurden vollständig vom Feind befreit. Darüber hinaus hatte man umliegende Höhen nahe des Dorfes Talysch von den feindlichen Kräften befreit - darunter die Ortschaft Seysulan. Tausende von Hektaren Land in den armenisch besetzten historischen und international anerkannten Regionen Aserbaidschans Aghdärä, Füsuli, Dschäbrajil wurden von feindlichen Truppen befreit. Auch die strategisch wichtige Höhe "Lele Tepe" (Lele Hügel) wurde unter Kontrolle der aserbaidschanischen Streitkräfte gebracht.

Die April-Gefechte gingen in die Geschichte des Berg-Karabach Krieges ein und zeigten die militärische Stärke Aserbaidschans, die Professionalität der aserbaidschanischen Streitkräfte. In militärischer Hinsicht waren die April-Gefechte eine erfolgreiche Operation in der Kriegsgeschichte des Landes.

Etwa 30 Panzer, mehr als 25 Artillerieeinheiten und andere gepanzerte Fahrzeuge wurden bei diesen erfolgreichen Kriegsoperationen außer Gefecht gesetzt. Darüber hinaus wurden 320 armenische Soldaten getötet und 500 weitere wurden verletzt. Die aserbaidschanischen Streitkräfte brachten auch die Straße in Richtung Agdärä-Madagiz unter ihre Kontrolle.

Das Dorf Jojug Marjanli im aserbaidschanischen Bezirk Jabrayil wurde bei den April-Gefechten 2016 von der armenischen Okkupation befreit. Das Dorf wurde nach der Befreiung in kurzer Zeit wiederaufgebaut, in der Siedlung wurden erforderliche Infrastrukturen geschaffen. Die Befreiung des Dorfes Jojug Marjanli, diese vor fünf Jahren gesammelten Erfahrungen auf dem Gebiet der Kriegsführung führten zum großen Sieg im zweiten Karabach-Krieg. Die siegreiche aserbaidschanische Armee stellte innerhalb von 44 Tagen die territorialle Integrität der Republik Aserbaidschan wieder her, vertrieb den Feind aus unseren historischen Gebieten.

Die modernsten Kampftaktiken und wichtigen Innovationen unserer siegreichen Armee im Vaterländischen Krieg werden heute von den weltweit führenden Armeen eingehend untersucht, analysiert und geschätzt.

Heute ist jeder Aserbaidschaner stolz darauf, dass unsere dreifarbige Flagge, die vor fünf Jahren auf der Höhe "Lele Tepe" zu wehen begann, heute in Schuscha und anderen Gebieten, die bereits von der Besatzung befreit wurden, gehisst wurde. Es lebe der Oberbefehlshaber, Muzaffer (Ewige Sieger) und die siegreiche aserbaidschanische Armee, die uns diese große Freude geschenkt haben!

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind