SPORT


FIFA sperrt afghanischen Funktionär Sayed Aghazada für fünf Jahre

Baku, 11. Oktober, AZERTAC

Die Ethikkommission des Fußball-Weltverbands FIFA hat den afghanischen Funktionär Sayed Aghazada für fünf Jahre gesperrt, weil er Vorwürfen des sexuellen Missbrauchs in seiner Heimat nicht ausreichend nachgegangen sei und sie zudem verschwiegen habe.

Der ehemalige Generalsekretär des afghanischen Verbands AFF muss außerdem eine Geldstrafe in Höhe von 10.000 Schweizer Franken (rund 9000 Euro) zahlen.

Aghazada, so der Vorwurf der FIFA, habe von den Anschuldigungen mehrerer Spielerinnen gewusst, wonach sie zwischen 2013 und 2018 vom damaligen Verbandspräsidenten Keramuudin Karim missbraucht worden seien. Als damaliger Generalsekretär hätte Aghazada der FIFA davon zwingend berichten müssen.

Die FIFA hatte Karim im Juni lebenslang für alle Fußball-Aktivitäten gesperrt und teilte am Freitag mit, den Vorwürfen weiter nachzugehen.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind