WIRTSCHAFT


G20-Gipfel soll per Video Weltwirtschaft beraten werden

Baku, 28. September, AZERTAC

Der G20-Gipfel in Riad im November wäre das erste reguläre Gipfeltreffen der Gruppe in der arabischen Welt gewesen - doch die Staats- und Regierungschefs werden nicht in die Hauptstadt Saudi-Arabiens reisen. Stattdessen soll das Treffen virtuell stattfinden, teilte das Königreich mit, das dieses Jahr die Präsidentschaft der G20 innehat.

Man werde auf dem Erfolg des virtuellen Sonder-G20-Gipfels Ende März sowie auf den Ergebnissen von mehr als 100 virtuellen Arbeitsgruppen und Ministertreffen aufbauen, hieß es weiter. Der Gipfel werde sich unter dem Motto "Realisieren von Chancen des 21. Jahrhunderts für alle" darauf konzentrieren, Leben zu schützen und das Wachstum wieder anzukurbeln.

Die Staatengruppe vereint zwei Drittel der Weltbevölkerung, 85 Prozent der globalen Wirtschaftsleistung und 75 Prozent des Welthandels. Ihr gehören unter anderem die Europäische Union, die USA, China und Russland an.

Saudi-Arabien erklärte, die G20 führe den Kampf gegen die Pandemie an und ergreife rasche und beispiellose Maßnahmen, um Leben, Lebensgrundlagen und die Schwächsten zu schützen. Mit seinem einjährigen Vorsitz in der G20-Gruppe wollte Saudi-Arabien unter anderem auf die Themen Frauen und Klimaschutz setzen - Bereiche, in denen das Land selbst einigen Nachholbedarf hat.

Zu dem Videogipfel im März hatte der saudische König Salman eingeladen. Die Staats- und Regierungschefs der führenden Wirtschaftsmächte hatten sich darauf verständigt, bei der Bekämpfung der Coronakrise an einem Strang zu ziehen. Bei dem Sondergipfel zu Beginn der Pandemie wurden Investitionen von fünf Billionen Dollar in die Weltwirtschaft beschlossen.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind