POLITIK


Garadaghli-Tragödie jährt sich zum siebenundzwanzigsten Male

Baku, 18. Februar, AZERTAC

Die Garadaghli-Tragödie ist eines der schrecklichsten Tragödien in der Geschichte des Karabach-Krieges. Es sind 27 Jahre her, seit das Dorf Garadaghli in Khojavend besetzt worden ist. Dutzende von Dorfbewohnern wurden beim Angriff der armenischen Okkupanten auf Garadaghli in grausamer, brutaler Weise umgebracht.

Ab dem Jahr 1991 nahm die Eskalation der Ereignisse im gebirgigen Teil Karabachs immer mehr zu. Die gesellschaftlich-politische Lage signalisierte schon das Herannahen einer großen Katastrophe. In den Monaten Juni-Dezember desselben Jahres kamen infolge der Angriffe armenischer bewaffneter Truppen auf das Dorf Garadaghli in Khojavand und das Dorf Mesheli im Bezirk Askeran 12 Personen um, 15 Personen wurden verwundet. Ende Oktober und im Laufe November des Jahres 1991 wurden mehr als 30 Wohnorte im gebirgigen Teil Karabachs sowie Tugh, Imaret-Garvand, Sirkhavend, Mesheli, Jamilli, Umudlu, Garadaghly, Karkijahan und weitere strategisch wichtige Dörfer durch Armenier in Brand gesteckt, zerstört und geplündert.

Ab Anfang 1992 okkupierte die Armee von Armenien nacheinander die letzten von Aserbaidschanern bewohnten Dörfer in Bergkarabach. So wurden am 12. Februar die Dörfer Malibeyli und Gushchular des Rayons Schusha von armenischen Streitkräften besetzt. Vom 13. bis 17. Februar wurden 118 Personen (Kinder, Frauen, alte Menschen) bei bewaffneten Angriffen auf das Dorf Garadaghli im Bezirk Khojavend Geisel genommen, 91 Bewohner wurden in grausamer, brutaler Weise getötet. Verletzte Dorfbewohner wurden gemeinsam mit getöteten Personen in einen Brunnen hineingeworfen und mit Erde verschüttet. 50 Menschen wurden mit großen Schwierigkeiten von der armenischen Gefangenschaft befreit. 18 Personen von entlassenen Menschen starben an ihren tödlichen Wunden.

Darüber hinaus wurden 200 Häuser, ein Kulturzentrum, eine Schule mit 320 Schülerplätzen, ein Krankenhaus mit 25 Betten und andere Objekte, historische, religiöse, kulturelle Denkmäler und Friedhöfe von Aserbaidschanern zerstört. Etwa 800 Bewohner des Dorfes wurden vertrieben.

Seit 27 Jahren dürfen die Dorfbewohner von Garadaghli nicht in ihr Heimatdorf gehen, jedoch haben sie ihre Hoffnungen auf die Rückkehr in ihren Heimatort nicht verloren. Sie wurden in einer für Vertriebene aus dem Distrikt Khojavend im Beylagan Bezirk angelegten Siedlung angesiedelt.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind