Nachrichten von der Front


Hässliches Gesicht des armenischen Faschismus: Aserbaidschanische Zivilisten mal wieder im Visier

Terter, 28. September, AZERTAC

Im Gegensatz zu den armenischen Streitkräften nimmt die aserbaidschanische Armee bei den Kampfhandlungen zivile Bevölkerung und Einrichtungen nicht ins Visier.

Am 28. September gegen 7 Uhr morgens hatten armenische Truppen das Zentrum des Rayons Terter, einschließlich dicht besiedelter Dörfer mit großkalibrigen Waffen, Artillerieanlagen und Mörsern bombardiert, wie ein regionaler Korrespondent von AZERTAC berichtet.

Durch den Beschuss wurde ein Bewohner von Terter mit dem Namen Mehman Aliyev, getötet. Zwei weitere Bewohner der Stadt Tural Ibrahimov und der Fahrer des Krankenwagens Ganbar Asadov wurden schwer verletzt. Die Verletzten wurden ins Krankenhaus gebracht.

Die armenischen Streitkräfte verstießen gegen das Völkerrecht und nahmen auch eine Polizeistelle, ein Gerichtsgebäude, zivile Einrichtungen, eine Brücke von strategischer Bedeutung sowie einige Wohngebäude in der Region Terter ins Visier. Durch schweren feindlichen Artilleriebeschuss wurden mehrere Häuser in einer Reihe von Dörfern in der Region Terter, zivile Objekte, Wohngebäude und weitere Nebengebäude schwer beschädigt, zahlreiche Rinder, Groß- und Kleinvieh von Dorfbewohnern wurden getötet. Die Bewohner wurden evakuiert. Dies zeigt sehr deutlich ein hässliches Gesicht des armenischen Faschismus.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind