POLITIK


Hikmat Hajiyev: Der Hauptgrund, warum der Waffenstillstand 25 Jahre lang nicht zu einem dauerhaften Frieden führen konnte, ist die Fortsetzung der Besatzungspolitik Armeniens

Baku, 13. Mai, AZERTAG

Der Hauptgrund, warum der Waffenstillstand 25 Jahre lang nicht zu einem dauerhaften Frieden führen konnte, ist die Fortsetzung der Besatzungspolitik Armeniens.

Das sagte der Abteilungsleiter für Außenpolitik im Präsidialamt, Hikmat Hajiyev, als er die Erklärung des armenischen Premierministers Nikol Paschinyan anlässlich des 25. Jahrestages des Waffenstillstandsregimes kommentierte.

Armenien hat mit Gewalt die Gebiete Aserbaidschans besetzt. In den annektierten Gebieten sind mehr als eine Million Aserbaidschaner einer blutigen ethnischen Säuberungspolitik ausgesetzt, und sahen sich veranlasst, seit mehr als 25 Jahren in ihrem eigenen Land als Flüchtlinge und Binnenvertriebene zu leben. Die bewaffnete Annexionspolitik Armeniens gegen Aserbaidschan waren auch von zahlreichen Kriegsverbrechen gegen die Zivilbevölkerung begleitet, fügte er hinzu.

Hikmat Hajiyev machte in seinem Kommentar darauf aufmerksam, dass in den bekannten vier Resolutionen des UN-Sicherheitsrates über den Konflikt die Anwendung von Gewalt gegen Aserbaidschan durch Armenien verurteilt wird. Darüber hinaus werden in diesen Beschlüssen die territoriale Integrität und Souveränität unseres Landes sowie die Tatsache, dass Berg-Karabach ein integraler Bestandteil Aserbaidschans ist, erneut bestätigt, der bedingungslose Abzug der armenischen Truppen aus allen besetzten Gebieten Aserbaidschans wird gefordert, sagte er.

Der Abteilungsleiter sagte: “Der Waffenstillstand ist kein Frieden. Die armenische Führung gibt auch zu, dass die Waffenpause bisher nicht zu einem dauerhaften Frieden geführt hat, obwohl es 25 Jahre vergangen sind. Der Hauptgrund, warum die Waffenruhe 25 Jahre lang nicht zu einem dauerhaften Frieden führen konnte, ist die Fortsetzung der Besatzungspolitik Armeniens.“

Das Format des Verhandlungsprozesses ist unverändert. Die Verhandlungen werden zwischen den im Konflikt stehenden Parteien Armenien und Aserbaidschan geführt, hob H. Hajiyev hervor.

Wenn die armenische Seite wirklich die Gewährleistung eines dauerhaften Friedens in der Region will, sollte dieses Land konstruktiv am Verhandlungsprozess auf der Grundlage des bestehenden Formats gemäß den Anforderungen der Resolutionen des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen teilnehmen, seine Truppen aus den besetzten Gebieten Aserbaidschans abziehen und die Rückkehr der aserbaidschanischen Binnenvertriebene in ihre Heimatländer nicht behindern. Ein nachhaltiger Frieden in der Region kann nur in diesem Fall erreicht werden, so H.Hajiyev.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind