BLUTIGES GEDENKEN


In Baku Roman "Schmerz” über Völkermord von Chodschli präsentiert

Baku, 26. Februar, AZERTAC

Eine der blutigsten Völkermorde der Weltgeschichte-die Chodschaliner Tragödie jährt sich heute zum siebenundzwanzigsten Male. Aus diesem Anlass finden im In-und Ausland Gedenkveranstaltungen und Ausstellungen statt. Ziel ist es, das Gedenken an die Opfer dieses schwersten Kriegsverbrechens gegen die friedliche Bevölkerung zu ehren, die Aufmerksamkeit internationaler Öffentlichkeit auf das in der aserbaidschanischen Stadt Chodschali verübten Gemetzel zu lenken.

AZERTAC zufolge fand heute im Bakuer Kongresszentrum im Rahmen der Kampagne “Gerechtigkeit für Chodschali“ die Präsentation eines dokumentarischen Romans unter dem Titel "Schmerz" statt.

Leyla Aliyeva, Vizepräsidentin der Heydar Aliyev Stiftung besuchte ebenfalls die Veranstaltung.

Im Roman, der anhand von realen Tatsachen und Aussagen von Augenzeugen, die diese Tragödie erlebt haben, geschrieben ist, handelt es sich um den Völkermord von Chodschali, bei dem insgesamt 613 Personen, darunter 106 Frauen, 63 Kinder, 70 Ältere, 100 weitere Bewohner der Stadt mit besonderer Grausamkeit und Folter getötet und 8 Familien völlig liquidiert wurden. Durch diese Tragödie waren 487 friedliche Bewohner dieser Stadt verschiedenen Grades behindert. 5379 Zivilisten wurden deportiert und 1275 Menschen wurden gefangen genommen. Von 150 dieser Gefangenen (darunter: 68 Frauen und 26 Kinder) fehlt bis heute jede Spur.

Autoren des Buches sind der berühmte israelische Experte für internationale Beziehungen Arye Gut und sein Vater, Schriftsteller Emir Gut.

Im Buch wird zur Anerkennung des von Armenier an Aserbaidschanern verübten blutigen Massakers und der Bestrafung von Tätern aufgerufen, sagte Arye Gut bei der Veranstaltung.

Im Anschluss an die Präsentation des Romans wurde ein Film über die Chodschali-Tragödie gezeigt.

Im Foyer des Kongresszentrums wurde auch eine Gemäldeausstellung über den Völkermord veranstaltet.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind