WIRTSCHAFT


In Kolumbien 10 Hektar Granatapfelgärten durch aus Aserbaidschan gebrachte Stecklinge angelegt

Baku, 2. Oktober, AZERTAC

In Kolumbien wurden 10 Hektar Granatapfelgärten durch aus Aserbaidschan gebrachte Stecklinge angelegt. Die Aserbaidschanische Vereinigung für Granatapfelproduzenten- und Exporteure plant, die Granatapfelpflanzen durch Stecklinge in vielen Ländern zu vermehren und zu vertreiben.

Das sagte Farhad Garashov, Vorsitzender der Vereinigung in einem Interview mit Journalisten. Er sagte, dass es derzeit 28 Mitglieder der Assoziation gibt. 8 von ihnen sind als großer Granatapfelproduzent mit der Produktion von Komponenten von Granatapfelerzeugnissen beschäftigt. Andere sind klein- und mittelständische Farmer. In naher Zukunft wird die Zahl von Mitgliedern auf 40 steigen. Das Landwirtschaftsministerium unterstützt sie in diesem Bereich. Unsere Produzenten sind hauptsächlich auf die Herstellung von Granatapfelsäften-, Konzentraten-und Ölen und Alkoholgetränken spezialisiert. Darüber hinaus funktioniert die Website der Vereinigung, sagte er.

An dieser Stelle sei erwähnt, dass grundsätzlich neue Granatapfelpflanzen sowohl aus den Samen (generativ), als auch aus Stecklingen (vegetativ) problemlos vermehrt werden können. Die Vermehrung durch Aussaat ist ebenfalls möglich, jedoch im Bezug auf Blüten- und Fruchtbildung nicht immer Erfolg versprechend. Hingegen bilden die aus Stecklingen gezogenen Pflanzen bereits als Jungpflanzen reichlich Blüten.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind