WELT


Iran: Mindestens 45 Tote durch Hochwasser

Baku, 30. März, AZERTAC

Im Südwesten Irans sind nach starken Regenfällen mindestens elf Dörfer evakuiert worden. Berichten staatlicher Medien zufolge ist die Zahl der Toten auf mindestens 45 Menschen gestiegen. Weitere starke Niederschläge werden erwartet. Die Polizei wiederholte Aufrufe, unnötige Reisen in der Region zu vermeiden.

Bereits vergangene Woche mussten mehr als 120.000 Menschen aufgrund der Flutkatastrophe ihre Häuser räumen und in Notunterkünften untergebracht werden. Hunderte wurden verletzt.

Viele Iraner befinden sich wegen der persischen Neujahrsferien auf Reisen - auch in den Flutgebieten - und können nun bis auf Weiteres nicht in ihre Städte zurück. Landesweit sind Straßen gesperrt, zahlreiche Inlandsflüge wurden gestrichen, auch der Zugverkehr in einigen Provinzen ist durch die Flut gestört.

Die Regierung hat in mindestens zwölf Provinzen, auch in der Hauptstadt Teheran, die höchste Alarmstufe ausgerufen. Am schlimmsten sei die Lage weiterhin in Schiras, der Hauptstadt der südlichen Provinz Fars.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind