WELT


Italienische Modemarke Gucci entschuldigt

Baku, 8. Februar, AZERTAC

Der italienische Luxusmodekonzern Gucci sah sich Rassismusvorwürfen ausgesetzt. Grund dafür ist ein schwarzer Pullover, dessen Rollkragen sich tief ins Gesicht ziehen lässt und den Mund mit einer rot umrandeten Öffnung freilegt. In den sozialen Netzwerken wurde Gucci deswegen sogenanntes Blackfacing vorgeworfen - eine umstrittene, rassistische Praxis beispielsweise im Theater, um Schwarze darzustellen, indem man Weiße stereotyp schminkt.

Das in Florenz gegründete Unternehmen hat sich für das Kleidungsstück nun entschuldigt und nahm den Pullover vom Markt. Vielfalt sei ein fundamentaler Wert, den Gucci hochhalte und respektiere, der bei jeder Entscheidung an erster Stelle stehe, teilte Gucci mit.

Im November war bereits der italienische Modekonzern Dolce & Gabbana wegen umstrittener Werbespots in China des Rassismus bezichtigt worden. In den Clips war eine Chinesin zu sehen, die versucht, Pizza, Pasta und sizilianisches Gebäck mit Stäbchen zu essen. Große Onlinehändler des Landes verbannten daraufhin Produkte der Luxusmarke.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind