GESELLSCHAFT


Japan will über bestehendes Walfang-Moratorium aus IWC austreten

Baku, 20. Dezember, AZERTAC

Japan will aus Frust über das bestehende Walfang-Moratorium angeblich aus der Internationalen Walfangkommission (IWC) austreten. Eine entsprechende Entscheidung wolle die Regierung bis Jahresende bekannt geben, berichtete die japanische Nachrichtenagentur Kyodo am Donnerstag unter Berufung auf nicht genannte Kreise. Ein Sprecher des Fischereiministeriums erklärte dazu auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur, es sei noch nichts entschieden. Japan hatte schon zuvor gedroht, notfalls aus der IWC auszutreten.

"Wir prüfen ernsthaft jede Option", hatte Hideki Moronuki, zuständiger Beamter im Fischereiministerium, erst Ende September erklärt. Seine Regierung hatte kurz zuvor bei der IWC-Tagung im brasilianischen Florianópolis einen Antrag auf Wiederaufnahme des kommerziellen Walfangs gestellt. Die IWC wies den Antrag jedoch ab.

Aus Sicht Tokios haben "fundamentale Differenzen" unter den Mitgliedsländern die IWC in eine Sackgasse geführt. Das Gremium müsse reformiert werden, doch sei Japan damit bisher stets gescheitert, so Moronuki. Japan habe nicht die Absicht, endlos über eine Reform zu diskutieren, wenn dabei am Ende doch wieder nichts herauskomme.

Laut Kyodo plant Tokio nun, nächstes Jahr aus der Kommission auszutreten, um die kommerzielle Jagd auf die Meeressäuger wieder aufzunehmen. Angeblich wolle man jedoch nur in den eigenen Küstengewässern sowie in Japans Wirtschaftszone auf Walfang gehen. Eine Jagd in der Antarktis sei dagegen selbst nach Austritt aus der IWC unwahrscheinlich, heißt es in dem unbestätigten Bericht.

Japan argumentiert seit Längerem damit, dass sich die Bestände einzelner Walarten wie der Zwergwale wieder deutlich erholt hätten. Ein "nachhaltiger" Walfang sei deshalb nach 32 Jahren Fangmoratorium wieder möglich. Dies sei schließlich auch die ursprüngliche Aufgabe der Walfangkommission, argumentierte Moronuki: die Erhaltung der Walbestände sowie die nachhaltige Nutzung der Walressourcen sicherzustellen.

Trotz des seit 1986 geltenden Walfang-Moratoriums erlegt Japan jedes Jahr zahlreiche Tiere, offiziell zu "wissenschaftlichen Zwecken". Schlagzeilen machten japanische Fischer zuletzt im August, als sie im Nordwestpazifik 134 Sei- und 43 Zwergwale töteten.

Der Fang zu Forschungszwecken ist formal auch erlaubt. Kritiker werfen Japan jedoch schon seit Langem vor, die Wissenschaft als Deckmantel zu benutzen, um den kommerziellen Walfang durch die Hintertür wieder einzuführen. Tokio argumentiert stets, es würden keine bedrohten Arten gejagt.

Das Fleisch getöteter Wale wird übrigens anschließend freigegeben und als Lebensmittel vermarktet - wie legal gefangener Fisch oder legal geschossenes Wild.

Außer Japan fangen auch Norwegen und Island Wale - beide Nationen befischen den Nordatlantik und sehen sich nicht an die IWC-Regelung gebunden.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind