WELT


Japanische Regierung will Einwanderungsgesetz reformieren

Baku, 7. Dezember, AZERTAC

Die japanische Gesellschaft altert rasant - und ist deshalb immer mehr auf Arbeitskräfte aus dem Ausland angewiesen. Die Regierung von Premier Shinzo Abe will deshalb das Einwanderungsgesetz reformieren. Am Freitag soll eine Revision des Gesetzes zur Immigrationskontrolle abschließend durch das Oberhaus in Kraft gesetzt werden.

Davon sollen 14 Branchen profitieren, die unter akutem Arbeitskräftemangel leiden, darunter der Bau- und Agrarsektor, die Gastronomie sowie die Altenpflege. Die rechtskonservative Regierungskoalition will im ersten Jahr 47.500 Gastarbeiter mit beschränkter Aufenthaltsdauer ins Land holen. Über fünf Jahre hinweg sollen es bis zu 345.000 werden.

Die Zahl ausländischer Arbeitskräfte in Japan hat sich bereits von 680.000 im Jahr 2012 auf 1,28 Millionen verdoppelt. Die meisten kommen aus China, gefolgt von Vietnamesen und Philippinern.

Viele kommen über ein Praktikumsprogramm ins Land, das Japan seit 1993 Schwellenländern anbietet. Die Idee dabei ist es, junge Leute aus diesen Ländern während fünf Jahren am Arbeitsplatz weiterzubilden. In der Realität werden sie jedoch oft als billige Arbeitskräfte in Fabriken oder auch auf dem Bau ausgebeutet.

Die Opposition will, dass zuerst diese Probleme strukturell angegangen und die Arbeits- und Lebensbedingungen ausländischer Arbeiter genauer geregelt werden. Andere Gegner des Gesetzes wollen, dass Japan auch in Zukunft keine nennenswerte Immigration zulässt.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind