WELT


Japans Ministerpräsident Abe besichtigt Überschwemmungsregion

Baku, 11. Juli, AZERTAC

Die Opferzahl bei heftigen Unwettern und Überschwemmungen in Japan sind auf 175 Menschen gestiegen, wie örtliche Medien berichteten.

Der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe ist am Mittwoch in die Überschwemmungsgebiete im Westen des Inselreiches gereist. In der am schwersten von den sintflutartigen Regenfällen der vergangenen Tage betroffenen Provinz Okayama erkundigte er sich über das Ausmaß der Schäden. Zudem ließ sich der Rechtskonservative über die Lage der in Notunterkünften untergebrachten Menschen informieren. Abe wollte ursprünglich am Mittwoch nach Europa und in den Nahen Osten reisen, änderte seine Planungen jedoch angesichts der schlimmsten Naturkatastrophe in seinem Land seit dem verheerenden Erdbeben und Tsunami im März 2011.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind