SPORT


McLaren hält trotz Erfolg an seinen Plan für 2020 fest

Baku, 14. September, AZERTAC

McLaren steht nach dem Grand Prix von Monza weiterhin mit einem komfortablen Vorsprung auf Platz vier der Formel-1-Konstrukteurswertung. Trotz des fulminanten Comebacks in der Saison 2019 will sich der Rennstall laut Teamchef Andreas Seidl dennoch auf die mittel- bis langfristige Entwicklung konzentrieren. Deshalb könnte der Fokus schon bald auf das Auto für das Jahr 2020 umschwenken.

Nachdem McLaren in Ungarn noch zwölf Punkte geholt hatte, gab es in Spa und Monza jeweils einen Rückschlag. In den vergangenen zwei Rennen sammelte das Team gerade einmal einen Punkt. Obwohl der Vorsprung auf Renault kleiner geworden ist, will sich McLaren nicht unter Druck setzen lassen. Trotzdem wird der Traditionsrennstall alles geben, um den vierten WM-Platz zu sichern.

"Natürlich wollen wir solange wie möglich um diesen vierten Platz kämpfen", gibt sich Seidl kämpferisch. "Gleichzeitig ist mir aber viel wichtiger, dass wir mit dem nächstjährigen Auto den nächsten Schritt machen. Ich möchte im Hinblick auf nächstes Jahr keine Kompromisse eingehen, indem wir den Fokus plötzlich wieder auf die laufende Saison legen. Wir haben einen Plan für dieses Jahr in der Schublade, und auch für nächstes Jahr."

Laut Seidl wird es in der Saison 2019 noch Updates für das aktuelle Modell geben, die in den kommenden drei Rennen eingeführt werden sollen. Jedoch spricht der Teamchef von "kleineren Evolutionen" und nicht von großen Leistungspaketen, die dazu dienen, die Konkurrenz abzuschütteln. Außerdem glaubt er, dass schon bald das Auto für die Saison 2020 bei McLaren im Fokus stehen wird. Wann das sein wird, steht aber noch nicht fest.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind