POLITIK


Mousim Pahsa: Errichtung eines Denkmals für armenischen Terroristen in Eriwan verstößt gegen humanistische Prinzipien

Ankara, 6. September, AZERTAC

Die Errichtung eines Denkmals für armenischen Terroristen Soghomon Tehlirian in Eriwan ist Fortsetzung der Feindseligkeit der Armenier gegen das türkische Volk von Zeit zu Zeit. Dieses Denkmal, die die Feindseligkeit unter den Völkern fördert, beleidigt nicht nur die Persönlichkeit des prominenten Staatsmannes Talät Pascha, sondern auch ist ein Verstoß gegen humanistische Prinzipien.

Das erklärte der Vorsitzende der aserbaidschanischen Vereinigung für Kultur und Solidarität in Izmir, Mülazim Pahsa in einem Interview mit AZERTAC.

Pahsa sagte, dass die Armenier im Laufe der ganzen Geschichte gegen die Türken immer feindlich gesinnt waren. Sie verübten den Völkermord von Chodschali, halten 20% der aserbaidschanischen Gebiete besetzt. Das ist eine feindliche Eigenschaft des armenischen Staates und armenischen Nationalismus.

An dieser Stelle sei erwähnt, dass die aserbaidschanische Vereinigung für Kultur und Solidarität gegen die Errichtung eines Denkmals für armenischen Terroristen Soghomon Tehlirian und deren Struktur protestiert hat. Soghomon Tehlirian verübte ein Attentat auf den früheren türkischen Innenminister Talät Pascha.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind