POLITIK


Parlamente einer Reihe von Ländern verurteilen Provokationen der Streitkräfte Armeniens

Baku, 20. Juli, AZERTAC

Die Parlamente einer Reihe von Ländern sowie internationale Organisationen und interparlamentarische Freundschaftsgruppen mit Aserbaidschan haben Erklärungen zu militärischen Provokationen an der aserbaidschanisch-armenischen Staatsgrenze in Richtung des aserbaidschanischen Rayons Tovuz abgegeben. In den Statements wurde die Unterstützung für Aserbaidschan zum Ausdruck gebracht.

Der Sprecher der Großen Türkischen Nationalversammlung Mustafa Shantop und zahlreiche Abgeordnete, der Leiter der interparlamentarischen Freundschaftsgruppe Russland-Aserbaidschan Dmitry Savelyev, der erste stellvertretende Sprecher der Werchowna Rada der Ukraine Ruslan Stefanchuk sowie die Freundschaftsgruppe mit Aserbaidschan im ukrainischen Parlament, der Ko-Vorsitzende der Freundschaftsgruppe Aserbaidschan-Pakistan, Vorsitzende des Ständigen Ausschusses des pakistanischen Senats Muhammad Talha Mahmood, die Mitglieder des italienischen Senats Vito Petrocelli, Maria Rizotti, Rossana Boldi, Stefano Lucidi, Gianluca Castaldi, Paolo Grimoldi, die kolumbianischen Senatskommission für Außenbeziehungen, der Vorsitzende Freundschaftsgruppe Mexiko-Aserbaidschan Claudio Cahado, der Leiter der Freundschaftsgruppe in der brasilianischen Abgeordnetenkammer, iranische Abgeordnete, der stellvertretende Vorsitzender der öffentlichen Kommission Vali Ismaili, das Mitglied des indonesischen Repräsentantenhauses Angiya Erma Rini, der Vorsitzende der Turkmeneli Partei Riyaz Sarikahya, der TÜRKPA-Generalsekretär Altynbek Mamayusupov, der Generalsekretär der Parlamentarischen Versammlung der Organisation für Islamische Zusammenarbeit, Mohammad Khuraychi Niyas, gaben ihre Erklärungen zur Unterstützung Aserbaidschans ab.

In ihren Erklärungen unterstützen sie die Souveränität und territoriale Integrität Aserbaidschans, verurteilen nachdrücklich die von Armenien an der Staatsgrenze zu Aserbaidschan begangenen Provokationen und betonen, dass diese provokativen Handlungen Armeniens inakzeptabel sind. Zudem wird betont, dass Armenien seit 30 Jahren international anerkannte Gebiete von Aserbaidschan immer noch besetzt hält. Das ist ein grober Verstoß gegen die Normen und Grundsätze des Völkerrechts, hieß es in den Statements.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind