WELT


Pjöngjang droht mit Abbruch der Kommunikation

Baku, 10. Juni, AZERTAC

Südkorea reagiert auf die jüngsten Drohungen aus Nordkorea. Die Regierung in Seoul kündigte Maßnahmen gegen zwei Organisationen an, deren regelmäßiger Abwurf von Propagandaflugblättern über dem verfeindeten Nachbarland zur Abschaltung der Kommunikationskanäle durch Pjöngjang geführt hatte.

Diese Aktionen hätten "zu Spannungen zwischen den beiden Koreas geführt und das Leben und die Sicherheit der Bewohner des Grenzgebiets gefährdet", sagte der Sprecher des Wiedervereinigungsministeriums, Yoh Sang-key, in Seoul. Seit Tagen droht Nordkorea auch mit der Schließung des gemeinsamen Verbindungsbüros und der Aufkündigung weiterer Projekte, sollte Südkorea das Abwerfen von Flugblättern durch Überläufer mit kritischen Botschaften über dem Grenzgebiet nicht unterbinden.

Überläufer aus Nordkorea kritisierten das Vorgehen Seouls. "Mit Schmeicheleien und Betteln kann man keinen Frieden kaufen", sagte Park Sang-hak, der Nordkorea 2000 verließ und in den vergangenen 15 Jahren etwa einmal im Monat Flugblätter verschickt hat.

Die Entscheidung Nordkoreas zum Abbruch der Kommunikation markiert auch einen Rückschlag in den Bemühungen, das Land davon zu überzeugen, sein Atomwaffenprogramm im Gegenzug für Abschwächungen internationaler Sanktionen aufzugeben.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind