POLITIK


Präsident Aliyev: Wir rufen alle Länder auf, keine Waffen an Armenien zu liefern

Baku, 25. September, AZERTAC

Wir sind um Waffenlieferungen an Armenien, insbesondere nach der jüngsten militärischen Provokation, die die armenischen Streitkräfte an der Staatgrenze in Richtung der aserbaidschanischen Region Towus begangen haben, ernsthaft besorgt.

Das sagte der aserbaidschanische Präsident Ilham Aliyev in einer Video-Rede bei den Generaldebatten der UN-Generalversammlung zum 75-jährigen Jubiläum der Vereinten Nationen, wie AZERTAC berichtete.

Der Präsident hob hervor, dass heftige Zusammenstöße an der Staatsgrenze am 16. Juli endeten. Seit dem 17. Juli bis September, wurden mehr als tausend Tonnen militärische Ausrüstung mit militärischen Frachtflugzeugen nach Armenien geliefert. Angesichts der Tatsache, dass Armenien eines der ärmsten Länder der Welt ist, und nicht in der Lage ist, Milliarden von Dollar für Waffen auszugeben, kann eine Schlussfolgerung daraus gezogen werden, dass diese Waffen kostenlos geliefert werden.

Diese Waffenlieferungen an ein Besatzungsland, das ethnische Säuberungen durchgeführt hat, stellen eine große Gefahr für den Frieden in der Region und beeinträchtigen den Verhandlungsprozess und begeistert den Besatzungsstaat zu weiteren militärischen Provokationen. In diesem Zusammenhang fordern wir alle Länder auf, keine Waffen an Armenien zu liefern, so Präsident Aliyev.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind