POLITIK


Präsident Ilham Aliyev: Heute leben Tausende Armenier in Aserbaidschan, und alle Aserbaidschaner wurden aus Armenien vertrieben

Baku, 9. Oktober, AZERTAC

Armenien hat nicht nur die Region Berg-Karabach besetzt und alle Aserbaidschaner vertrieben, die 25 Prozent der Gesamtbevölkerung der autonomen Region ausmachen, sondern auch sieben weitere umliegende Regionen Aserbaidschans mit 700.000 Einwohnern okkupiert. Unser Hauptziel ist es daher, diese Gebiete aus der Besatzung zu befreien und den aserbaidschanischen Binnenvertriebenen die Rückkehr zu ermöglichen.

Das sagte Präsident Ilham Aliyev in einem Interview mit dem Sender CNN International.

Das Staatsoberhaupt zeigte sich zuversichtlich, dass Armenier und Aserbaidschaner in Berg-Karabach nach Kriegsende und dem Rückzug von Besatzungstruppen gute Nachbarn sein werden: “Heute leben Tausende Armenier in verschiedenen Städten Aserbaidschans, hauptsächlich in Baku. Eine der Langstrecken-Raketen “Smertsch“, mit denen Armenier unsere zweitgrößte Stadt, Ganja, angriffen, traf das Haus einer armenischen Frau. So leben heute in Aserbaidschan Tausende von Armeniern in Frieden und Würde, fügte Präsident Ilham Aliyev hinzu.

Der Präsident machte darauf aufmerksam, dass alle Aserbaidschaner aus Armenien deportiert wurden. Die Armenier stellen rund 99 Prozent der Gesamtbevölkerung Armeniens. Somit setzten sie eine ethnische Säuberungspolitik gegen Aserbaidschaner um. "Der armenische Präsident lügt wieder. Die Armenier machen heute nicht 95 Prozent der Gesamtbevölkerung der Region Berg-Karabach aus. 100 Prozent der Bevölkerung sind Armenier, weil 25 Prozent der dort lebenden aserbaidschanischen Bevölkerung vom armenischen Regime ethnischen Säuberungen unterzogen wurden", so Präsident Ilham Aliyev.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind