POLITIK


Präsident Ilham Aliyev: Während der armenischen Besatzung angerichtete Umweltschäden sind ein Vandalismus

Baku, 4. Mai, AZERTAC

Armenien hat während der Besatzung auch der Ökologie der besetzten Gebiete großen Schaden zugefügt. Ungefähr 50.000 bis 60.000 Hektar Wald wurde völlig zerstört. Vor allem in den Regionen Kelbadschar, Latschin, Zangilan und Gubadli wurden Wälder massenhaft abgeholzt. Das ist ein Wandalismus.

Das sagte Aserbaidschans Staatspräsident Ilham Aliyev, als er Vahid Hajiyev im Zusammenhang mit der Ernennung zum Sondergesandten des Präsidenten für die Region Zangilan, die Teil der Wirtschaftsregion Ost-Zangazur/Sängäsur ist, in einem Videoformat zum Gespräch empfing, berichtete AZERTAC.

“Der zweitgrößte Platanenwald in Europa lag gerade in der Region Zangilan– dem Naturschutzgebiet Basitschay. Der größte Teil dieses Basitschay-Naturschutzgebiets wurde zerstört. Als ich zu Besuch in Zangilan war, sah ich diese gefällten Bäume und gleichzeitig sah ich verbrannte Bäume. Nach dem Krieg, also vor der Übergabe der Rayons Kelbadschar und Latschin an Aserbaidschan begingen Armenier die gleichen grausamen und bösen Taten auch in jenen Regionen“, so Präsident Ilham Aliyev.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind