POLITIK


Präsident von Aserbaidschan: In Aserbaidschan gibt es keine territoriale Verwaltungseinheit namens Berg-Karabach mehr

Baku, 24. September, AZERTAC

Während des 44-tägigen Krieges befreite Aserbaidschan einen Großteil der besetzten Gebiete, darunter die Städte Dschäbrayil, Hadrut, Füsuli, Zangilan, Gubadli und Schuscha. Insgesamt wurden auf dem Schlachtfeld mehr als 300 Städte und Dörfer befreit. Armenien musste am 10. November 2020 eine Kapitulationsakte unterzeichnen. Auf diese Art und Weise war Armenien gezwungen, seine Truppen aus anderen Gebieten Aserbaidschans - Aghdam, Latschin und Kelbadschar abzuziehen. Aserbaidschan hat die Umsetzung der oben genannten Resolutionen des UN-Sicherheitsrates sichergestellt, und dies ist wahrscheinlich der weltweit erste Fall seit der Gründung der Uno.

AZERTAC zufolge sagte das Präsident Ilham Aliyev in seiner Rede im Videoformat bei der jährlichen Generaldebatte der 76. Sitzung der UN-Vollversammlung.

Der Staatschef sagte: “Aserbaidschan hat den 30-jährigen Konflikt militärisch-politisch gelöst, seine territoriale Integrität und historische Gerechtigkeit wiederhergestellt. Der Berg-Karabach-Konflikt ist schon vorbei. In Aserbaidschan gibt es keine territoriale Verwaltungseinheit namens Berg-Karabach mehr. Per Präsidialdekret vom 7. Juli 2021 haben wir die Wirtschaftszonen Karabach und Ost-Zangazur geschaffen. Bei dieser Gelegenheit fordere ich die UN-Mitgliedstaaten und das UN-Sekretariat auf, bei der Bezugnahme auf unsere Territorien auf rechtlich nicht vorhandene, politisch voreingenommene und manipulative Namen zu verzichten“.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind