POLITIK


Professorin Eva-Maria Auch: Besuch in befreiten Gebieten bietet günstige Gelegenheit, Wahrheiten an die Weltöffentlichkeit zu vermitteln

Baku, 12. April, AZERTAC

Ich freue mich sehr, in Aserbaidschan zu sein. Über das Internet erhielten wir Informationen über die Ereignisse des Zweiten Karabachkrieges in Berlin. Leider war es schwierig, die Wahrheiten über den Krieg an die deutsche Gesellschaft zu vermitteln. Weil falsche Informationen über den Konflikt verbreitet wurden. Einige Leute nutzten die Karabach-Frage auch für politische Zwecke. Deshalb finde ich es wichtig, hier zu sein und Ihre von der armenischen Besatzung befreiten Gebiete zu besuchen. Ich halte diese Reise für wichtig.

AZERTAC zufolge sagte dies beim Gespräch mit Journalisten an der ADA-Universität, Professorin Eva Maria Auch, Leiterin der Abteilung für Geschichte Aserbaidschans an der Humboldt-Universität zu Berlin.

"Sie haben viele Jahre darauf gewartet, Ihr Land von der Besatzung zu befreien, Sie haben im Rahmen des Völkerrechts gehandelt. Daher bietet dieser Besuch uns günstige Gelegenheit, die aktuelle Lage mit eigenen Augen zu sehen und die Wahrheiten an die Weltöffentlichkeite zu vermitteln. Ich hoffe sehr, dass meine Kollegen nach dieseem Besuch, richtige Informationen in ihren Ländern verbreiten werden, so Professorin Eva Maria Auch.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind