POLITIK


Proteste auf der Latschin-Schuscha-Straße gehen weiter

Baku, 13. Dezember, AZERTAC

Auch heute haben aserbaidschanische Umweltaktivisten gegen die illegale Ausbeutung von natürlichen Ressourcen in den aserbaidschanischen Gebieten, wo das russische Friedenskontingent vorübergehend stationiert ist, protestiert.

Seit zwei Tagen demonstrieren Umweltaktivisten auf der Straße Latschin-Schuscha gegen die illegale Ausbeutung des Goldvorkommens Qızılbulaq/Gizilbulag und Kupfer- und Molybdänvorkommens Dəmirli/Dämirli. Friedliche Demonstranten schlugen Zelte auf. Sie fordern, dass der Kommandeur des russischen Friedenstruppenkontingents, Generalmajor Andrej Wolkow, zum Einsatzort kommen und sich mit ihnen treffen sollte, und tun den russischen Friedenstruppen kund und zu wissen, dass sie nicht aufhören werden, bis man ihnen den Besuch in den oben genannten Vorkommen nicht gestattet, wo die illegale Ausbeutung und Plünderung von natürlichen Ressourcen intensiviert wurden, die Umweltfolgen sich verschlimmert haben, berichtete AZERTAC.

Die Demonstration verläuft friedlich. Keine Ordnungswidrigkeit wurde begangen.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind