POLITIK


Raketenangriffe auf Wohnhäuser in Ganja sind ein klarer Beweis für Terrorismus-Politik Armeniens auf staatlicher Ebene

Ganja, 11. Oktober, AZERTAC

Unter Missachtung des zuvor erklärten humanitären Waffenstillstands, der Normen und -Grundsätze des Völkerrechts und der Genfer Konventionen vom 1949 und ihrer Zusatzprotokolle setzt Armenien seine Terrorhandlungen gegen aserbaidschanische Zivilbevölkerung fort, beschießt Wohnhäuser, zivile Objekte mit schwerer Artillerie und Raketen weiter.

Die armenischen Streitkräfte haben in den späten Nachtstunden des 11. Oktober das Zentrum der zweitgrößten aserbaidschanischen Stadt Ganja, die nicht an der Frontlinie liegt, mit schwerer Artillerie und Raketen angegriffen.

AZERTAC zufolge ist die Zahl von Opfern nach Raketenangriffen der armenischen Armee die Stadt Ganja auf 9 gestiegen, vier von denen Frauen sind. 34 weitere Menschen wurden verletzt. 16 von durch Beschuss verletzten Bewohnern sind Frauen und 6 Minderjährige. Zerstörungen sind enorm. Mehr als 10 Mehrfamilienhäuser und mehr als 100 verschiedene Einrichtungen wurden schwer beschädigt.

Neue Raketenangriffe Armeniens auf die Wohnhäuser und zivile Einrichtungen in der Stadt Ganja sind ein klarer Beweis für Terrorismus-Politik des Aggressors auf der staatlichen Ebene.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind