SPORT


Red Bull tütet nächsten Millionendeal ein

Baku, 17. Februar, AZERTAC

Kaum hat Red Bull sein Farbdesign für die Formel-1-Saison 2022 vorgestellt, schon hat sich der Look des neuen RB18 wieder verändert. Denn das Team hat einen neuen und millionenschweren Sponsorenvertrag mit dem Kryptowährung-Händler Bybit abgeschlossen, der auch prominente Werbeflächen am Auto einschließt, wie zum Beispiel Front- und Heckflügel. Auch auf den Fahreroveralls prangt nun das Bybit-Logo.

Red Bull selbst spricht von der bisher größten- Sponsorenvereinbarung aus dem Bereich Kryptowährung im Sport. Der Vertrag läuft über drei Jahre. In dieser Zeit sollen 150 Millionen US-Dollar ins Team fließen, also umgerechnet gut 132 Millionen Euro.

Und das, nachdem Red Bull erst vor wenigen Tagen mit Oracle einen neuen Titelsponsor vorgestellt hat, der über mehrere Jahre ebenfalls etliche Millionen zum Teambudget beiträgt.

Mit Bybit will Red Bull einerseits in den noch jungen Markt der sogenannten Fan-Token einsteigen. Besitzer einer Kryptowährung erhalten mit einem solchen Token beispielsweise Zugriff auf bestimmte Vorteile wie Vergünstigungen oder Einladungen zu Veranstaltungen. Red Bull erschließt sich damit wohl auch eine zusätzliche Einnahmequelle.

"Geschwindigkeit, Sicherheit und Zuverlässigkeit" - Außerdem steht Nachhaltigkeit hoch im Kurs bei der neuen Partnerschaft. Gemeinsam wollen Red Bull und Bybit Diversität fördern sowie junge Menschen zu Karrieren in (natur-) wissenschaftlichen Bereichen animieren.

Für Red-Bull-Teamchef Christian Horner kommt die neue Zusammenarbeit mit Bybit zu einem idealen Zeitpunkt, wo die Formel 1 2022 doch ein neues Technisches Reglement umsetze. "Und auch Bybit arbeitet mit modernster Technologie", sagt Horner. Er verwendet auch Begriffe wie "digitale Innovation" und will den Fans mit Bybit eine "noch tiefergehende Verbindung zum Team" ermöglichen.

Ben Zhou als Gründer und Geschäftsführer von Bybit ergänzt: "Red Bull [als Formel-1-Team] erweist sich als genauso innovativ wie die digitalen Vermögenswerte, die das weltweite Finanzwesen verändern." Man teile Werte wie "Geschwindigkeit, Sicherheit und Zuverlässigkeit".

Bybit: Erst seit 2018 am Markt tätig - Bybit als Handelsplattform für Kryptowährungen wurde 2018 gegründet und bietet online verschiedene Dienstleistungen an. Red Bull ist nicht der erste Bybit-Partner im Sport: Auch Bundesliga-Klub Borussia Dortmund aus dem Profifußball unterhält eine Zusammenarbeit mit dem Unternehmen aus Singapur.

In der Formel 1 sind Kryptowährungen und Dienstleister rund um digitale Vermögenswerte längst heimisch geworden: Crypto.com etwa ist offizieller Sponsor der Formel 1. Und Teams wie AlphaTauri, Alpine, Aston Martin, Ferrari, McLaren und Mercedes unterhalten ähnliche Partnerschaften zu Firmen aus der Branche.

Red Bull hat bereits 2019 die ersten Schritte in Bereich Kryptowährung unternommen und eine Vereinbarung mit FuturoCoin getroffen, damals als erstes Team aus der Formel 1.

Der neue Bybit-Deal bedeutet für Red Bull vor allem: Das erst kürzlich bei der offiziellen Präsentation vorgestellte Farbdesign des RB18 ist schon wieder überholt. Red Bull hatte zwar den RB18 angekündigt, dann aber nur einen Showcar mit der 2022er-Folierung gezeigt. Die Premiere des echten RB18 steht noch aus.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind