WELT


Riesiger Asteroid nimmt Kurs auf Erde - Forscher sind alarmiert

Baku, 19. Oktober, AZERTAC

Die Europäische Weltraumagentur (ESA) hat in den Tiefen des Weltalls einen neuen riesigen Asteroiden entdeckt, der unserer Erde gefährlich werden kann. Die Astronomen konnten bereits genau berechnen, wann der Asteroid uns nahe kommt - nämlich genau am 16. September 2084. Das berichtete zuerst das US-Portal International Business Times. Der Asteroid wurde erst am 23. September entdeckt.

Die mögliche Bedrohung durch “2019 SU3“ ist so groß, dass er von der ESA zu den vier gefährlichsten Asteroiden derzeit gezählt wird. Er steht derzeit auf der “Prioritätenliste“ der Weltraumagentur auf Platz vier und wird von den Weltraumforschern fortan streng beobachtet.

Die Wahrscheinlichkeit eines Einschlags auf unserem Planeten liegt nach den Berechnungen bei 1:152. Anders ausgedrückt: Bei 0,65 Prozent. Laut der Prognose wird sich der Asteroid der Erde auf bis zu 120.000 Kilometern nähern. Zum Vergleich: Die Distanz zwischen Erde und Mond beträgt nur 384.400 Kilometer. Ob der Asteroid seine Bahn fortsetzt und knapp an uns vorbeifliegt, ist noch unklar.

Ebenfalls unklar ist, ob es Leben auf dem Mars gibt. Ein NASA-Forscher ist sich dessen sicher und zählt Hinweise auf.

Ein möglicher Einschlag hätte verheerende Folgen für die Erde, auch wenn es sich dabei nicht um eine globale Katastrophe handeln würde. Doch würde der Asteroid immense regionale Zerstörungen hinterlassen.

Der Asteroid hat einen Durchmesser von 14 Metern. Eine ähnliche Größe, nämlich 20 Meter, hatte 2013 der Asteroid, der in der Nähe der russischen Millionenstadt Tscheljabinsk einschlug. Eine Druckwelle erfasste die ganze Region, 1500 Menschen wurden verletzt, Tausende Gebäude beschädigt.

2019 SU3“ ist nur einer fast 900 Asteroiden auf der Risikoliste der ESA. Dazu gehört auch der sogenannte Asteroid “Gott des Chaos“, der nach einer ägyptischen Gottheit benannt wurde. Er wird sogar mit bloßem Auge erkennbar sein, wenn er sich der Erde nähert. NASA-Experten sind in Alarmbereitschaft.

Im September rauschte ein Asteroid von der doppelten Größe des Empire State Building an der Erde vorbei. Für Astronomen war das ein Festtag, denn es handelte sich um ein höchst seltenes Ereignis.

Immer wieder fliegen Asteroiden an uns vorbei, manchmal sogar mehrere. So wie jüngst 17 Gesteinsbrocken gleichzeitig.

Ein Wissenschaftler, der 1976 an einem Mars-Experiment beteiligt war, fasst nun Hinweise für Leben auf dem Mars zusammen.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind