POLITIK


Russische Politikwissenschaftlerin: Umsiedlung von Armeniern im Libanon in die besetzten Gebiete Aserbaidschans ist ein demografischer Aggressionsakt

Moskau, 1. September, AZERTAC

Die Umsiedlung der Armenier im Libanon in die armenisch besetzten Gebiete Aserbaidschans ist ein demografischer Aggressionsakt der armenischen Seite.

Das erklärte Darya Grevtsova, stellvertretende Direktorin des Russischen Instituts für politische Studien gegenüber dem Moskauer Büro von AZERTAC.

Sie sagte: " Das ist dem armenischen Premier Paschinjan auf vielerlei Art nützlich, weil diese vertriebenen Armenier sowohl billige Arbeitskräfte für ihn, als auch zusätzliche Verteidiger jener Gebiete sind. Diese Worte gelten jedoch nicht für die Armenier, die sich in Berg-Karabach niederlassen wollen, weil sie darüber im unklaren sind, was sie am neuen Ort erwartet, und der Lebensstandard in Berg-Karabach viel niedriger ist als im Libanon. Es ist noch fraglich, ob die Armenier im Libanon nach Berg-Karabach umsiedeln wollen oder nicht, fügte sie hinzu.

Auch die einflussreiche Organisation OSZE sei darüber auf dem laufenden und widerspreche solchen Handlungen der armenischen Seite, so Darya Grevtsova.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind