SPORT


Schwarzer Panther Lew Jaschin zum besten Torhüter der Fußballgeschichte gewählt

Baku, 14. Februar, AZERTAC

Die Fußball-Fachzeitschrift aus Frankreich France Football hat den schwarzen Panther, Lew Jaschin, zum besten Torhüter der Fußballgeschichte gewählt.

Gordon Banks war einer der letzten Vertreter einer aussterbenden Gattung. Er war ein Star, Weltmeister und gemäß der Internationalen Vereinigung der Fußball-Historiker und -Statistiker hinter dem Russen Lew Jaschin und vor dem Italiener Dino Zoff der zweitbeste Goalie des 20. Jahrhunderts.

Lew Jaschin wurde am 22. Oktober 1929 als Sohn einer Familie von Industriearbeitern im Osten Moskaus geboren. Neben einigen anderen Sportarten übte er vor allem Fußball und Eishockey aus. Da er trotz guter fußballerischer Leistung Reservist blieb, fuhr er zunächst zweigleisig – im Sommer spielte er Fußball bei FK Dynamo Moskau und im Winter stand er zwischen den Pfosten der Eishockeymannschaft des Vereins.

Lew Jaschin spielte stets in Schwarz und “erfand“ den modernen Goalie. Der Russe war die große Figur der ersten Fußball-EM 1960. Er gilt noch heute als Inbegriff des perfekten Torhüters.

International trat er im September 1954 beim 7:0 gegen Schweden zum ersten Mal als sowjetischer Nationaltorhüter in Erscheinung. Vier Jahre später folgte seine erste Weltmeisterschaft, die allerdings bereits im Viertelfinale ihr Ende nahm, für Jaschin aber dennoch zum Erfolg wurde, da er als bester Torhüter des Turniers ausgezeichnet wurde.

Er spielte in den Jahren 1954-1959 zusammen mit aserbaidschanischen Fußballspielern Alakbar Mammadov für den FK Dynamo und bei der Weltmeisterschaft 1966 in England mit Anatoly Banishevski.

1960 triumphierte er mit dem Gewinn der ersten Europameisterschaft (“Europapokal der Nationen“). Seine Auffassung des “mitspielenden“ Torwarts machte ihn bei Fans und Experten beliebt und wurde 1963 mit dem Titel „Europas Fußballer des Jahres“ gekrönt. Bis dato ist er der einzige Torhüter, der diese Auszeichnung erhielt.

Seine dritte WM-Teilnahme 1966 in England wurde im Halbfinale von der deutschen Nationalmannschaft gestoppt, denn auch er konnte die 1:2-Niederlage nicht abwenden. Im darauf folgenden Jahr verabschiedete sich Jaschin nach 74 Spielen als sowjetischer Nationaltorhüter.

Anfang des 21. Jahrhunderts führte die International Federation of Football History & Statistics die Wahl zum Welttorhüter des 20. Jahrhunderts durch und machte Lew Jaschin zur Fußballlegende.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind