OFFIZIELLE NEWS


Sitzung des Sicherheitsrates unter Vorsitz von Präsident Ilham Aliyev stattgefunden VIDEO

Baku, 13. Juli, AZERTAC

Am Montag, dem 13. Juli hat eine Sitzung des Sicherheitsrates unter Vorsitz des Präsidenten der Republik Aserbaidschan, Ilham Aliyev, in einem Videoformat stattgefunden.

AZERTAC zufolge hielt das Staatsoberhaupt eine Rede bei der Sitzung.

Rede 

von Präsident Ilham Aliyev

- Gestern Nachmittag führte Armenien eine weitere Provokation in Richtung Tovuz entlang der Staatsgrenze zwischen Aserbaidschan-Armenien durch. Armenien provoziert oft an der Staatsgrenze. In den letzten Monaten kamen sowohl unsere Soldaten, als auch Zivilisten infolge dieser militärischen Provokationen ums Leben. Gestern Nachmittag wurden durch eine weitere provozierende Attacke der armenischen Seite mehrere unserer Soldaten getötet. Plötzlich wurden unsere Stellungen mit Einsatz der Artillerie unter Beschuss genommen. Dabei wurden unsere Soldaten getötet und verletzt.

Ich kann sagen, dass der letzte Angriff der Streitkräfte Armeniens entschlossen zurückgeschlagen wurde. Räche unserer getöteten Soldaten wurde genommen. Alle Versuche der armenischen Seite sind gescheitert. Aserbaidschan schützte seine Staatsgrenze. Es gelang den armenischen Soldaten nicht, in einen Zentimeter der aserbaidschanischen Gebiete einzudringen.

Die Lage an der Grenze bleibt auch heute angespannt. Gestern habe ich mit allen zuständigen Behörden und Befehlshabern kontaktiert. Am frühen Morgen wurden mir operative Informationen gegeben, dass die Lage an der Grenze instabil bleibt. Die militärpolitische Führung Armeniens trägt alle Verantwortung für die Verschärfung der Lage. Gerade wegen dieser heimtückischen Politik der armenischen Führung kommen solche Vorfälle an der Staatsgrenze oft vor. Einerseits appelliert Armenien an die internationale Gemeinschaft und bittet um Hilfe bei der Stärkung des Waffenstillstands an der Kontaktlinie, andererseits versucht es durch militärische Provokationen, das Territorium Aserbaidschans anzugreifen, unsere Positionen zu erobern, nimmt die Zivilbevölkerung und unsere Dörfer unter Beschuss. Diese schmutzige und heimtückische Politik treibt Armenien in den Abgrund. Alle Verantwortung liegt auf der armenischen Führung. Aserbaidschan wird weiterhin seine territoriale Integrität und unsere Grenzen schützen. Vernichtende Schläge, die dem Feind gestern Nachmittag und heute Nacht versetzt wurden, haben es erneut gezeigt. Rache unserer getöteten Soldaten wurde genommen. Ihr Blut geht nie verloren. Gleiches wird mit Gleichem vergolten werden.

Diese schmutzigen Handlungen sind Ausdruck ihrer aggressiven Politik. Es ist unmöglich, diese Politik durch Logik zu erklären, da sie äußerst widersprüchlich ist und eine große Gefahr für Armenien darstellt. Weil ich wiederholt gesagt habe, ich möchte noch einmal sagen, dass Aserbaidschan sich niemals mit der Besatzung seiner Gebiete versöhnen wird, und alles Mögliche unternimmt, um seine territoriale Integrität wiederherzustellen.

Entsprechende Anfragen wurden an internationale Organisationen gesendet, und sobald die operative Situation dies zulässt, werden wir ausländische Militärvertreter in dieses Gebiet einladen, damit sie mit eigenen Augen sehen können, wer diese militärische Provokation begangen hat, und wer für die Verschärfung der Situation verantwortlich ist. Aserbaidschan wird keinen Schritt von seiner Position zurücktreten. Das ist seine prinzipielle Position.

Es ist bekannt, dass die innere Situation in Armenien bereits Krisenwerte erreicht hat. Gleichzeitig ist Armenien auf die internationalen Erfolge unseres Landes neidisch. Insbesondere unsere erfolgreichen Aktivitäten im Rahmen internationaler Organisationen, unsere Erklärungen, kürzlich von allen führenden internationalen Organisationen getroffene Entscheidungen über den armenisch-aserbaidschanischen Berg-Karabach-Konflikt und die Unterstützung der territorialen Integrität unseres Landes schwächen unfaire Positionen Armeniens zum Konflikt. Konkrete Fakten und schlagende Beweise sowohl für die Geschichte des Konflikts, als auch für die Geschichte der Region, die wir regelmäßig auf hohen Tribünen zitieren, machen armenische Propaganda zunichte. Die ganze Welt weiß bereits, dass Berg-Karabach das ursprüngliche historische aserbaidschanische Gebiet ist. Dies wird durch viele Dokumente bestätigt, die wir derzeit der breiten internationalen Gemeinschaft vorlegen. Gleichzeitig erkennt die ganze Welt Berg-Karabach als integralen Bestandteil Aserbaidschans an. Dies wird auch durch eine ausreichend große Anzahl internationaler Dokumente und Erklärungen bestätigt. Insbesondere die berüchtigten “Wahlen“, die kürzlich in der sogenannten “Berg-Karabach-Republik“ abgehalten wurden, wurden nicht nur von keinem Land anerkannt, sondern alle führenden internationalen Organisationen, Nachbarländer und Länder, die an der Lösung dieses Problems beteiligt sind, verurteilten diese Wahlen. So wurde erneut die Unterstützung für die territoriale Integrität unseres Landes zum Ausdruck gebracht und erneut offen darauf hingewiesen, dass Berg-Karabach ein integraler Bestandteil Aserbaidschans ist.

Das zurzeit in Armenien herrschende Chaos und Krise veranlassten sie zu diesen schmutzigen Handlungen.

Alle Offensive werden von Armenien durchgeführt, es gibt viele Dokumente, Video- und Fotodokumente, die dies bestätigen. Aserbaidschan reagiert einfach angemessen auf alle Provokationen der armenischen Seite. Wenn aserbaidschanische Stellungen und aserbaidschanische Dörfer vom armenischen Territorium aus unter Beschuss genommen wird, werden wir natürlich Gegenmaßnahmen ergreifen. Daher versucht Armenien alle Mittel, die Aufmerksamkeit besonders auf die Staatsgrenze zu lenken. Die gestrige militärische Provokation ist ein weiterer schlagender Beweis für diese heimtückische Politik.

Armenien hat die provozierenden Attacken in der Zeit gestartet, in der die Weltgemeinschaft gegen COVID-19 kämpft.

Ich möchte noch einmal sagen: Gestern und heute Abend wurde dem Feind eine angemessene Antwort gegeben. Wir haben uns gerächt. Das Blut unser getöteten Soldaten ging nicht verloren. Wir werden alle Mittel anwenden, um uns zu verteidigen.

Dann setzte die Sitzung ihre Arbeit hinter geschlossenen Türen fort.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns