WELT


Starkes Erdbeben in Japan

Baku, 3. Dezember, AZERTAC

Heute gab es in Japan in der Nähe von Tanabe (Tanabe-shi, Präfektur Wakayama) ein Erdbeben mit einer Stärke von 5.9, wie Japan's National Research Institute for Earth Science and Disaster Resilience (NIED) berichtete. Laut Angaben des Instituts, das als die wichtigste nationale Agentur für seismische Tätigkeit in dieser Region gilt, ereignete sich das Beben am Freitag, dem 3. Dezember 2021, morgens um 09:28 Lokalzeit in einer geringen Tiefe von 18.7 km unter dem Epizentrum.

Das Deutsche GeoForschungsZentrum in Potsdam (GFZ) meldete das Erdbeben ebenfalls und gab abweichend eine Stärke von 5.2 an.

Anhand der vorläufigen seismischen Daten müsste das Erdbeben von fast allen in der Nähe des Epizentrums gespürt worden sein. Es ist nicht auszuschließen, dass es zu geringen bis mittleren Schäden an Häusern und anderen Gebäuden gekommen ist.

Folgende Orte in der Nähe des Epizentrums wurden wahrscheinlich vom Beben betroffen: Gobō (27,200 Einw. in 10 km Entfernung, ziemlich starke Bodenschwingungen zu erwarten), Tanabe (69,600 Einw. in 22 km Entfernung, ziemlich starke Bodenschwingungen), Kainan (43,400 Einw. in 40 km Entfernung, mäßige Erschütterungen), Minato (375,300 Einw. in 47 km Entfernung, mäßige Erschütterungen), Anan (55,400 Einw. in 47 km Entfernung, mäßige Erschütterungen), Iwade (55,600 Einw. in 53 km Entfernung, mäßige Erschütterungen), Izumisano (100,600 Einw. in 71 km Entfernung, mäßige Erschütterungen), Kobe (1,528,500 Einw. in 100 km Entfernung, mäßige Erschütterungen) und Osaka (2,592,400 Einw. in 105 km Entfernung, mäßige Erschütterungen).

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind