WELT


Stärkster Monsunregen seit 30 Jahren in Pakistan: Mehr als 500 Tote

Baku, 6. August, AZERTAC

Bei Sturzfluten in Pakistan sind nach staatlichen Angaben binnen eines Monats mindestens 549 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 46.200 Häuser seien zudem beschädigt worden, teilte die nationale Katastrophenschutzbehörde (NDMA) am Freitag mit.

Auslöser der Überschwemmungen sind die in diesem Jahr ungewöhnlich starken Monsunregenfälle. Besonders betroffen seien abgelegene Gegenden in der südwestlichen Provinz Belutschistan. Mehrere Orte sind nach Angaben der Behörden von der Außenwelt abgeschnitten, weil Hunderte Kilometer an Straßen weggespült wurden. Vielerorts herrscht Lebensmittelknappheit. Unterstützung der Regierung und internationaler Hilfsorganisationen sei dringend nötig.

Der Juli war nach Angaben der Katastrophenschutzbehörde der niederschlagsreichste seit drei Jahrzehnten. Im an den Iran und an Afghanistan grenzenden Belutschistan hat es demnach viermal so viel geregnet wie im Jahresdurchschnitt.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind