POLITIK


Strategische Partnerschaft zwischen Israel und Aserbaidschan entwickelt sich weiter

Baku, 5. September, AZERTAC

Am 4. September wurde ein Memorandum of Understanding zwischen der Aserbaidschanischen Staatlichen Nachrichtenagentur AZERTAC und der israelischen Nachrichtenagentur Tazpit unterzeichnet. Das Dokument sieht den Austausch von Nachrichten, Fotos und Videos sowie die Zusammenarbeit im Bereich Personalschulung und Medientechnologien vor. Im Rahmen der Vereinbarung werden die beiden Agenturen täglich den Austausch von Nachrichten durchführen.

Das erste Material von der Agentur Tazpit lief bei der AZERTAC ein. AZERTAC stellt einen Artikel von Arye Gut, einem Mitarbeiter der Agentur "Strategische Zusammenarbeit zwischen Israel und Aserbaidschan entwickelt sich weiter" vor.

Die seit 1992 bestehenden strategischen Beziehungen zwischen Aserbaidschan und Israel hat in den verflossenen Jahren drastisch ausgeweitet. Der Handelsumsatz zwischen unseren Ländern hat zugenommen, die Zusammenarbeit im Bereich Tourismus und Sicherheit wurde ausgebaut.

Aserbaidschan ist eines der wenigen Länder mit Mehrheit der Muslime, das enge bilaterale und wirtschaftliche Beziehungen zu Israel aufgebaut hat. Im Unterschied zu einigen muslimischen Ländern sind die aserbaidschanisch-israelischen Beziehungen auf hohem Niveau und decken alle Wirtschaftssektoren, einschließlich die Bereiche Energie, Tourismus und Verteidigung ab.

Im Januar 2019 erwarb der aserbaidschanische Grenzschutz aus Israel die Drohne Sky Striker. Aserbaidschan wurde der erste ausländische Käufer der Sky Striker Drone.

Bei seinem offiziellen Besuch in Baku im Dezember 2016 sagte Ministerpräsident Benjamin Netanjahu, Aserbaidschan habe israelische Waffen im Wert von 5 Milliarden US-Dollar für Sicherheits- und Verteidigungszwecke gekauft.

Netanjahu betonte zudem einen besonderen Aspekt dieser Beziehungen: "Israel ist der jüdische Staat, und Aserbaidschan ist ein muslimischer Staat. Hier ist ein Beispiel dafür, wie die Muslime und Juden zusammenarbeiten, um eine bessere Zukunft für beide zu gewährleisten.“

Im Jahr 2018 belief sich der Handelsumsatz zwischen den beiden Ländern ohne Ölhandel auf 139 Millionen Dollar.

Israels Interesse, sich am hochmodernen Waffenhandel zu beteiligen, zeigt das Vertrauen der israelischen Regierung zu Aserbaidschan und das Vertrauen, dass militärische Aktionen nicht mit den israelischen Sicherheitsinteressen in der Region kollidieren werden.

Die beiden Länder arbeiten nicht in Sicherheits- und Verteidigungsfragen, sondern auch in anderen Bereichen von gemeinsamen Interesse eng zusammen. Aserbaidschan ist ein wichtiger Energielieferant Israels und Israel erhält 40% seines Öls aus Aserbaidschan. Im Jahr 2016 sagte Netanyahu, dass Israel "nicht nur über die Lieferung von aserbaidschanischem Öl, sondern auch über den Import von aserbaidschanischem Gas nach Israel verhandelt". 2017 sagte der israelische Botschafter, Israel erwäge den Beitritt zur Trans-Anatolischen Erdgas-Pipeline (TANAP), die den Transport von Erdgas aus Aserbaidschan bis nach Italien vorsieht.

Einheimischen sind stolz auf die jüdische Gemeinde in Aserbaidschans. Die aserbaidschanischen Juden und israelischen Touristen sagen, dass es in Aserbaidschan praktisch keinen Antisemitismus gibt. Die jüdische Gemeinde in Aserbaidschan lebt seit mehr als 2.600 Jahren hier mit Aserbaidschanern im Frieden zusammen.

Beim Netanjahus Besuch in Aserbaidschan im Jahr 2016 sagte der aserbaidschanische Präsident Ilham Aliyev, dass "die jüdische Gemeinde ein sehr aktiver Teil unserer Gesellschaft ist, und zur Entwicklung des Landes viel beiträgt. Dies ist in der Tat ein großer Faktor in unseren bilateralen Beziehungen."

In den letzten Jahren besuchen immer mehr israelische Touristen Aserbaidschan. Im Jahr 2018 reisten mehr als 40.000 israelische Touristen nach Aserbaidschan. Sie stehen auf der Liste der Top 10 Nationen, die das eurasische muslimische Land meist besucht haben.

Im ersten Halbjahr 2019 besuchten insgesamt 24.464 israelische Touristen Aserbaidschan. Wenn sich der aktuelle Trend fortsetzt, wird 2019 voraussichtlich ein Rekordjahr für israelische Touristen sein.

Aserbaidschan an der Schnittstelle zwischen Osteuropa und Westasien zieht die Aufmerksamkeit israelischer Touristen mit seinen jahrhundertealten historischen Traditionen, moderner Architektur und Entwicklung auf sich.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind