WELT


Südsudan: Mindestens 18 Tote bei Kämpfen um Weideland

Baku, 17. Oktober, AZERTAC

Bei Kämpfen um Weideland im afrikanischen Krisenstaat Südsudan sind mindestens 18 Menschen getötet worden. Zudem seien 36 Menschen verletzt worden, sagte am Mittwoch der Informationsminister des Bundesstaates Terekeka, Dominic Ladu. Zu den Zusammenstößen zwischen zwei Gruppen, die Viehhaltung betreiben, kam es demnach am Dienstagabend im Staat Terekeka am Ufer des Weißen Nils.

Die meisten Menschen in dem ostafrikanischen Land betreiben Ackerbau oder Viehhaltung. Immer wieder kommt es dort zu Konflikten um Weideland und gewaltsamen Viehdiebstählen. Nach Jahrzehnten verschiedener Konflikte sind viele Bürger im Südsudan bewaffnet, Rivalitäten eskalieren leicht. Auch ethnische Spannungen spielen eine Rolle.

In dem ölreichen Staat herrscht seit Ende 2013 ein Bürgerkrieg. Zehntausende sind dabei getötet worden, mehr als vier Millionen Südsudanesen sind vor der Gewalt geflohen. Die Widersacher, Präsident Salva Kiir und Rebellenführer Riek Machar, unterzeichneten jüngst ein Friedensabkommen. Allerdings gab es bereits in der Vergangenheit ähnliche Vereinbarungen, die später scheiterten.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind