GESELLSCHAFT


Tochter von Lew Tolstoi über die armenische Brutalität

Baku, 28. Oktober, AZERTAC

Das Staatliche Übersetzungszentrum verfasste einen Artikel mit dem Titel "Tochter von Lew Tolstoi über die armenische Brutalität", der die Erinnerungen von Alexandra Tolstaya, der Schriftstellerin, Publizistin, Tochter des großen russischen Schriftstellers Lew Nikolajewitsch Tolstoi, Augenzeugin des 1915 von armenischen Vandalen an die Zivilisten in türkischer Stadt Van verübten Massakers, umfasst.

AZERTAC präsentiert diese Erinnerungen von Alexandra Tolstaya unter Bezugnahme des Übersetzungszentrums:

Es wird geplant, die historischen Fakten in englisch-, russisch-, türkisch-, persisch-, arabisch-, georgisch-, französisch-, ukrainisch-, spanisch- und deutschsprachigen Versionen in ausländischen Medien zu veröffentlichen sowie an die in Aserbaidschan akkreditierten Botschaften und Vertretungen von verschiedenen Ländern zu schicken.

Alexandra Tolstaya (1884–1979), die jüngste Tochter des großen russischen Schriftstellers Lew Nikolajewitsch Tolstoi, war nicht nur als Gründerin des Tolstoi-Museums Jasnaja Poljana und der Tolstoi-Stiftung, sondern auch als Autorin von literarischen und publizistischen Werken bekannt.

Im Jahr 1915 wurde Alexandra Tolstaya als Vertreterin des Russischen Kaiserreichs über das Rote Kreuz in die türkische Stadt Van geschickt. Sie war dort die Augenzeugin der Brutalität von armenischen Bewaffneten gegenüber den Türken und notierte alles, was sie gesehen hat.

"...Völlig zerstörte Stadt Van... Vor unserer Ankunft gab es in dieser Stadt blutige Auseinandersetzung zwischen Armeniern und Türken.

Die Türken belagerten die von den Armeniern besetzte Bergfestung. Die Armenier kämpften wie Wilde um die Verteidigung der Festung. Die Frauen stellten nachts und tagsüber Geschosse her. Sie konnten diese Situation nicht meistern, ihnen gingen die Lebensmittel, die Munition und das Schießpulver aus. Wenn unsere Kosaken ihnen nicht rechtzeitig zu Hilfe gekommen wären, hätten sich die Armenier zweifellos ergeben. Es gab blutige Schlachten, die zu einer großen Anzahl von Opfern auf beiden Seiten führten. Die Leichen wurden in den See geworfen...

Als die türkischen Soldaten die Stadt verließen, wurden etwa 1.000 Personen gefangen genommen, weil sie Van nicht rechtzeitig verlassen konnten..."

* * *

"... Armenier verbrennten das von Türken bewohnte Viertel der Stadt. Sie verbrannten aber Lehmbauten separat, weil sie schwer entflammbar waren..."

* * *

"... Bei diesen Tätigkeiten wurde ich angewiesen...

Zwei große Schulgebäude: Es gibt keine Betten oder Stühle in den großen, völlig leeren Räumen. Die mit Lumpen bedeckten, schmutzigen Leichen liegen auf dem Boden. Sie sind Türken... Männer, Frauen, Alten, Jungen, Kinder...

Das Gestöhne, die Heulerei und Träumerei von Babys... Es gibt verdächtige Flecke in ihren Gesichtern.

Was ist das? Lepra?...

Schmutzige, bloße Hände greifen nach uns... Die Frauen weinen und bitten uns flehentlich um die Hilfe...

An der Ecke sehe ich eine Frau, die ihre Arme so herabhängt, als ob sie tot wäre. Ihr Gestöhne ist kaum zu hören...

Als Antwort auf meine verwirrten Blicke versuchte Mister Yarrow die Situation zu erklären:

"Ihre Arme wurden abgezogen."

"Wer hat es getan? Warum denn?"

"Armenier, während des Zusammenstoßes..."

"Haben Armenier es getan?", ich frage erstaunt: "Warum haben sie solche hilflose Frau gefoltert? Aber in den Zeitungen habe ich gelesen, dass die Türken die Verantwortungen für diese Gräueltaten tragen und die Armenier massakrierten. Ich verstehe nichts..."

Auf beiden Seiten wurden viele Menschen getötet. Natürlich kann es in einer militärischen Auseinandersetzung nicht anders sein. Die Feindschaft zwischen Türken und Armeniern dauert Jahrhunderte an. In Van sahen wir aber unmenschliche Gräueltaten der Armenier. Sie schnitten die Brüste der Frauen ab, zogen ihre Arme, Hände ab, brachen ihre Beine... Ich sah mit meinen eigenen Augen die Gräueltaten gegen unschuldige Menschen..."

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind