WELT


Tropensturm "Laura" in Nordamerika mehrere Menschenleben gefordert

Baku, 24. August, AZERTAC

Durch den Tropensturm "Laura" sind mindestens zwölf Menschen in Haiti und in der Dominikanischen Republik ums Leben gekommen. Nach Angaben des Katastrophenschutzes in Haiti starb unter anderem eine Zehnjährige, als ein Baum auf ein Haus stürzte. Weitere Gebäude standen unter Wasser, Menschen mussten in Sicherheit gebracht werden. Zunächst war von acht Todesopfern die Rede gewesen, diese Zahl wurde aber im Laufe der Nacht nach oben korrigiert.

Unterdessen wurde der Tropensturm "Marco" zum Hurrikan heraufgestuft, der in Richtung der US-Golfküste vorankam und am Montag den Bundesstaat Louisiana erreichen könnte. Auch "Laura" könnte ab Dienstag als Hurrikan auf dieselbe US-Küste zusteuern.

Das US-Hurrikanzentrum sprach von "sintflutartigen Regenfällen und lebensbedrohlichen Überschwemmungen" in Haiti. Dort galt seit Freitag Katastrophenalarm, die Behörden warnten vor Erdrutschen und heftigen Windböen.

Dominikanischen Republik teilweise ohne Strom: Offiziellen Angaben zufolge kamen mindestens fünf Menschen ums Leben: Neben dem zehnjährigen Mädchen eine Frau, die im Südosten Haitis weggerissen wurde, als sie einen Fluss überqueren wollte. In der Hauptstadt Port-au-Prince kamen zudem eine Frau und zwei Männer durch den Sturm ums Leben.

In der Dominikanischen Republik kamen eine Frau und ihr Kind in Santo Domingo zu Hause ums Leben, ein junger Mann starb dort, als ein Baum auf sein Haus stürzte, wie das Rettungszentrum mitteilte.

Auch in der Dominikanischen Republik kam es zu Überschwemmungen, über eine Million Menschen hatten nach Angaben der Energiebetriebe keinen Strom.

Zwölfter Tropensturm der Saison: Während der Sturmsaison im Atlantik zwischen Juni und November ziehen jedes Jahr Tropenstürme über die Karibikinsel Hispaniola, auf der Haiti und die Dominikanische Republik liegen. Sie setzen der ohnehin zum Großteil in Armut lebenden Bevölkerung schwer zu. "Laura" ist der zwölfte Tropensturm der Saison.

Der Tropensturm "Marco" wuchs sich derweil nach den Berechnungen des US-Hurrikanzentrums NHC über dem Golf von Mexiko zum Hurrikan aus. Er sollte am Montag in Louisiana auf Land treffen. "Marco" bringt Windgeschwindigkeiten von 120 Kilometern pro Stunde mit sich. Die Experten erwarten aber, dass der Wirbelsturm sich über Land rasch wieder abschwächen wird.

Auch "Laura" sollte ab Dienstag Hurrikan-Stärke erreichen und könnte am Mittwoch dieselbe US-Küstenregion heimsuchen. Nach Angaben von US-Medien gab es im Golf von Mexiko noch nie zwei Hurrikane gleichzeitig seit Beginn der Wetteraufzeichnung vor 150 Jahren.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind