KULTUR


Türkei bevorzugt Touristen aus Aserbaidschan, dem Irak, Georgien, Deutschland und Russland

Baku, 29. November, AZERTAC

Hundertausende Menschen bevorzugen jährlich die Türkei für ihren Gesundheitstourismus und besuchen die Türkei, um sich kostengünstig behandeln zu lassen und gleichzeitig ihren Wellness-Urlaub zu genießen. Immer mehr Patienten bevorzugen für die Behandlung die Privatgesundheitsanstalten in der Türkei. Medizinische Eingriffe, die von weltberühmten türkischen Ärzten mit modernsten Methoden erfolgen, sind in der Türkei zu sehr günstigen Preisen erhältlich.

“Es gibt kein anderes Land auf der Welt, das diese Gesundheitsdienste zu sehr günstigen Preisen anbietet.“

Das sagte der türkische Gesundheitsminister Fahrettin Koca der Nachrichtenagentur Anadolu, wie AZERTAC unter Berufung auf türkische Medien berichtet. Die Türkei werde im Zusammenhang mit der Gesundheit am meisten von den Touristen aus Aserbaidschan, dem Irak, Georgien, Deutschland und Russland bevorzugt. Diesen Menschen würde man in den Bereichen Onkologie, Neurochirurgie und Radiotherapie sehr gute Behandlungsmöglichkeiten geben. Doch der größte Vorteil sei die geographische Lage der Türkei. Mit einer Flugzeit von etwa vier Stunden könnten 1,5 Milliarden Menschen die Türkei erreichen.

Nach Worten von Minister Koca, zielen die staatlichen Institutionen darauf ab, mit öffentlichen und privaten Versicherungsunternehmen Protokolle abzuschließen. Danach werde man intensive Dienste bieten, sagte er.

“Bislang haben wir vom Gesundheitstourismus etwa 1,5 Milliarden Dollar eingenommen, was für uns natürlich nicht ausreichend ist. Wir denken, dass wir diese Summe bis 2023 auf das Fünffache erhöhen können“, so der türkische Minister.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind