POLITIK


Türkischer Lehrer: Es war meine moralische Pflicht, Skulptur zum Gedenken an Völkermord von Chodschali zu schaffen

Ankara, 5. Januar, AZERTAC

Es war meine moralische Pflicht, eine Skulptur zum Gedenken an den Völkermord von Chodschali zu schaffen. Das sagte Ruzhan Kececi, Lehrer an der Firat-Universität im türkischen Elazig in seinem Interview mit der Nachrichtenagentur AZERTAC.

Die an der Universität zur Schau gestellte Skulptur des Völkermords von Chodschali heißt "Babys stiller Schrei" und erweckt großes Interesse bei Besuchern. Sie wurde aus einem 2500 langem Metallstoff geschaffen.

Der Zweck dieses Denkmals sei es, die Aufmerksamkeit auf den Völkermord von Chodschali zu richten, der von armenischen Vandalen an den Aserbaidschanern in der Nacht vom 25. zum 26. Februar 1992 in der Stadt Chodschali verübt wurde. Dieses seltenes Bildwerk stellt das Drama einer unschuldigen aserbaidschanischen Frau dar. Armenische Vandalen stachen ihr beim Völkermord von Chodschali mit einer Bajonett in den Rücken.

Der Autor plant, die Skulptur in der nächsten Ausstellung zu zeigen.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind