WELT


US-Rohöllagerbestände stark gestiegen

Baku, 4. Oktober, AZERTAC

Die Ölpreise sind am Donnerstagmorgen im asiatischen Geschäft gefallen, nachdem diese am Vortag auf den höchsten Stand seit vier Jahren kletterten. Die US-Rohöllagerbestände sind überraschend stark gestiegen, während Russland und Saudi-Arabien im September ein Abkommen zur Erhöhung der Ölproduktion geschlossen hatten.

In New York gehandelte West Texas Intermediate Rohöl Futures zur Lieferung im November sanken um 0,21 Prozent auf 76,27 Dollar pro Barrel. Unterdessen fielen auch die Nordsee Brent Rohöl Futures, der Maßstab für die Ölpreise außerhalb der USA, zur Lieferung im Dezember um 0,15 Prozent auf 86,16 Dollar pro Barrel.

Die US-Rohöllagerbestände stiegen letzte Woche um rund 8 Mio auf rund 404 Mio Barrel und markierten damit den größten Anstieg seit März 2017, so die Daten der US-Energiebehörde vom Mittwoch. Die Rohölproduktion des Landes blieb mit 11,1 Mio Barrel pro Tag auf Rekordniveau.

"Die Daten für die letzte Woche zeigten einen viel bedeutenderen Anstieg [der Rohölreserven] als erwartet für die USA . Im Allgemeinen deutet dies darauf hin, dass die Ölpreise fallen sollten", sagte Stephen Innes, Head of Trading für den asiatisch-pazifischen Raum bei Oanda.

Nachdem die OPEC im September ein Treffen hatte und beschloss, die Produktion nicht zu erhöhen, schlug Saudi-Arabien einen privaten Deal vor, um ihre Ölproduktion von September bis Dezember zu erhöhen, da Rohöl in Richtung 80 Dollar pro Barrel geht.

US-Präsident Donald Trump hatte zuletzt die Opec für hohe Ölpreise verantwortlich gemacht und die Mitglieder aufgefordert, die Produktion zu steigern, um so die Benzinkosten zu senken.

Laut einem Insider, "sagte der saudische Minister gegenüber US-Energieminister Rick Perry, dass Saudi-Arabien die Produktion erhöhen wird, wenn die Menschen nach mehr Öl verlangen".

Unterdessen wurden die Lieferungen von US-Rohöl nach China gestoppt. Der Präsident von China Merchants Energy Shipping Co. (CMES) sagte am Mittwoch, dass sich der Handelskrieg zwischen den beiden Nationen (USA und China) verschärft.

"Wir sind einer der größten Transportunternehmen für Rohöl aus den USA nach China. Vor dem Handelskrieg hatten wir ein schönes Geschäft, aber jetzt ist es völlig zum Erliegen gekommen. Er ist leider passiert, also der Handelskrieg zwischen den USA und China. Sicherlich ist es für das Schifffahrtsgeschäft nicht gut", sagte Xie Chunlin, der Präsident von CMES.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind