POLITIK


Valentina Matviyenko: Russland fordert Baku und Eriwan auf, Meinungsverschiedenheiten auf dem Verhandlungswege zu lösen

Moskau, 15. Juli, AZERTAC

Russland fordert Baku und Eriwan auf, Meinungsverschiedenheiten auf dem Verhandlungswege beizulegen.

AZERTAC zufolge sagte dies Valentina Matviyenko, Vorsitzende des Rates der Föderation der Föderalen Versammlung der Russischen Föderation und der Interparlamentarischen GUS-Vollversammlung.

Frau Matviyenko erinnerte daran, dass die Vorsitzenden der aserbaidschanischen und armenischen Parlamente an sie appelliert haben. Russland sei besorgt über die neuerlichen Verschärfung der Lage in der Region. Sowohl Aserbaidschan, als auch Armenien seien befreundete Länder für Russland. Sie sagte: "Das Wichtigste ist, dass man jetzt nicht nach Schuldigen sucht, sondern militärische Operationen eingestellt werden sollten”.

Ihr zufolge werden derzeit auf dem diplomatischen Weg alle Maßnahmen ergriffen, um die Lage wegen der neuerlichen Eskalation zu stabilisieren, so Valentina Matviyenko.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind