POLITIK


Verteidigungsministerium: Alle legitimen militärischen Ziele des Feindes, die auf unsere Zivilisten und Siedlungen gerichtet sind, werden zerstört

Baku, 14. Oktober, AZERTAC

Das armenische Verteidigungsministerium hat gestanden, dass die mit Präzisionsschlägen zerstörten operativ-taktischen ballistischen Raketen darauf gerichtet waren, weitere aserbaidschanische Zivilisten zu vernichten und zivile Einrichtungen und Infrastruktur schwer zu beschädigen.

Das geht aus einer Erklärung des Pressedienstes des aserbaidschanischen Verteidigungsministeriums hervor, wie AZERTAC mitteilt.

Diese zerstörten operativ-taktischen Raketen, die in der von Armenien besetzten aserbaidschanischen Region Kalbajar in Startposition gebracht worden waren, waren auf zivile Einrichtungen und Infrastruktur in Aserbaidschan gerichtet.

Das Verteidigungsministerium in Armenien verbreitet Erklärungen und behauptet, Armenien beschieße aserbaidschanische Siedlungen aus seinen Gebieten nicht. Seine Behauptung entspricht nicht den Tatsachen und ist eindeutig falsch und eine Desinformation.

Armeniens Raketenangriffe auf die aserbaidschanischen Städte Ganja, Mingachevir und andere Siedlungen aus Armenien bestätigen noch einmal, dass Armenien aserbaidschanische zivile Objekte aus seinem Hoheitsgebiet mit Raketen und Waffen von großem Kaliber beschießt.

Aserbaidschan hat keine militärischen Ziele und Interessen in Armenien. Im Gegenteil will Armenien, dass sich der Konflikt ausweitet, hieß es weiter.

Das Verteidigungsministerium erklärt nochmals, dass Aserbaidschan sich alle Rechte vorbehält, legitime militärische Ziele des Feindes zu neutralisieren, um die Sicherheit von Zivilisten und Siedlungen zu gewährleisten.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind