POLITIK


Verteidigungsministerium: Armenische Armee greift zu weiterer Provokation an Frontlinie

Baku, 15. September, AZERTAC

Die armenische Armee hat zu weiterer Provokation an der Frontlinie gegriffen, wie AZERTAC unter Berufung auf den Pressedienst des aserbaidschanischen Verteidigungsministeriums mitteilte. Das Verteidigungsministerium gab eine Erklärung zu diesem provozierenden Angriff von armenischen Einheiten gegen die aserbaidschanischen Zivilisten ab.

In der Erklärung heißt es, dass die Streitkräfte Aserbaidschans seit den Abendstunden des 15. September bis zu den Morgenstunden des 15. September im Frontbereich um Tovuz, Terter und Aghdam gegriffen habenn. Dabei setzten armenische Soldaten großkalibrige Maschinengewehre, einschließlich Artillerieanlagen ein, hieß es in der Erklärung weiter.

Die feindlichen Einheiten haben insbesondere aserbaidschanische Stellungen an Richtungen der Siedlungen Munjuglu, Kochanebi, Esrik-Cyrdachan und Garalar in der Tovuz Region, darunter auch Zivilisten, unter intensiven Beschuss genommen.

Beim Beschuss hat es keine Tote unter Soldaten und Zivilbevölkerung gegebebn. Einige Häuser, Zivilobjekte von Dorfbewohnern und Infrastruktur wurden beschädigt.

Wie immer greifen armenische Soldaten zu solchen bewaffneten Provokationen am Vorabend bedeutender Events und Festtage in Aserbaidschan.

Dank geeigneten Gegenmaßnahmen von aserbaidschanischen Einheiten sei der Angriff der armenischen Armee zurückgeschlagen.

Die volle Verantwortung für alle möglichen Zwischenfälle und die blutige Provokation trägt die militärisch-politische Führung in Armenien, hieß es im Statement.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind