POLITIK


Verteidigungsministerium: Feind sorgt dafür, dass Provokationen nicht bekannt werden sollen, um die Lage zu verschärfen

Baku, 12. Juni, AZERTAC

Die armenische Seite hält vereinbarte Feuerpause nicht ein. Stellungen der aserbaidschanischen Armee werden von armenischen bewaffneten Einheiten mit Minenwerfern beschossen.

Das teilte das Verteidigungsministerium als Antwort auf die Anfrage der Nachrichtenagentur AZERTAC mit.

In der Erklärung heißt es: “Der Waffenstillstand wird von feindlichen Einheiten gebrochen. Positionen der aserbaidschanischen Armee werden ständig unter Feuer genommen. Dabei setzt der Feind auch die Minenwerfer im Kaliber 60 mm ein. Armenien sorgt dafür, dass Provokationen nicht bekannt werden sollen, um die Lage an der Kontaktlinie der Truppen wieder zu verschärfen. “Das ist eine grobe Verletzung der Waffenpause durch den Feind. Die armenische Seite verbreitet falsche Nachrichtern und tritt mit Verleumdungserklärungen auf und versucht damit, Provokationen zu vertuschen, die Tatsache zu dementieren.

Wir präsentieren den Massenmedien Fotomaterialien, die das bestätigen, dass Stellungen der aserbaidschanischen Armee mit Minenwerfern beschossen werden.“

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind