POLITIK


Verteidigungsministerium: Viele armenische Soldaten desertieren aus ihren Truppen

Baku, 16. Oktober, AZERTAC

Die Lage an der Front in Richtungen Aghdara-Agdam und Füsuli-Hadrut in der Nacht vom 15. auf den 16. Oktober ist angespannt geblieben.

Der Feind beschoss die Positionen aserbaidschanischer Einheiten in den aus der Okkupation befreiten Richtungen Jabrayil und Hadrut sowie die Dörfer an der Frontlinie mit Raketen, Artillerie und Mörsern, wie der Pressedienstes des Verteidigungsministeriums mitteilte.

In den Nachtstunden versuchte der Feind, seine militärische Aktivitäten an der Front zu verstärken und aserbaidschanische Positionen in einigen Richtungen anzugreifen. Die aserbaidschanische Armee ergriff angemessene Maßnahmen. Die armenischen Streitkräfte erlitten schwere Verluste sowohl an Mannstärke, als auch an militärischer Ausrüstung.

So wurden zwei T-72-Panzer, ein Raketenwerfer BM-21 "Grad" YARS, fünf D-30 Haubitzen, zwei Selbstfahrlafette ZSU-23-4 “Schilka“ und acht mit Munition beladene Fahrzeuge des Feindes zerstört, hieß es weiter.

Nach erhaltenen Informationen desertieren eine große Anzahl von armenischen Soldaten und Wehrpflichtigen aus dem 18. motorisierten Infanteriedivision. Um dies zu verhindern, hat die armenische Führung militärische Polizeiposten auf den Straßen der Siedlungen Gorus und Turschsu verstärkt.

Es gibt viele Tote und Verletzte unter Personal des 5. Gebirgsjäger-Regiments der armenischen Armee. Darüber hinaus wurde ein feindliches

geländegängiges Fahrzeug des 10. motorisierten Regiments, das eine Gruppe von Freiwilligen transportiert hatte, durch Beschuss zerstört.

Der sich zurückziehende Feind sah sich veranlasst, die Flucht zu ergreifen und ließ eine große Anzahl von Autos und gepanzerten Fahrzeugen liegen. Außerdem wurde in der Verteidigungsanlage des 9. motorisierten Gewehrregiments eine Artillerie-Batterie zerstört und der stellvertretende Befehlshaber des Regiments verletzt.

Mehrere Söldner, die nach Berg-Karabach geholt wurden, gegen Aserbaidschan zu kämpfen, weigerten sich, weiter zu kämpfen.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind