WELT


Vor der Küste Libyens gelten 115 Migranten als vermisst

Baku, 26. Juli, AZERTAC

Im Mittelmeer hat sich womöglich erneut eine Tragödie ereignet. Die libysche Küstenwache sprach von einem Schiffsunglück vor der Küste des Landes mit 115 Migranten. Zuvor hatte das Uno-Flüchtlingshilfswerk mitgeteilt, dass bei dem Unglück im Mittelmeer womöglich mehr als 100 Menschen ums Leben gekommen seien.

Nach Angaben vom Flüchtlingshilfswerk UNHCR und der Internationalen Organisation für Migration (IOM) halten sich in Libyen rund 50.000 registrierte Flüchtlinge und Asylsuchende auf, ebenso wie 800.000 weitere Migranten.

Das Mittelmeer zwischen dem nordafrikanischen Bürgerkriegsland Libyen und Italien gilt als eine der gefährlichsten Fluchtrouten der Welt. In diesem Jahr starben dort laut IOM bereits mehr als 340 Menschen bei dem Versuch, nach Europa zu gelangen.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind