WELT


Wasserproblem: Iran will Salzwasser ins Trinkwasser verwandeln

Baku, 13. Dezember, AZERTAC

Der iranische Staatspräsident Hasan Rohani hat gesagt, dass für die Lösung des Wasserproblems des Landes aus dem Kaspischen Meer und Persischem Golf Wasser gepumpt werden kann. Wie die staatliche Nachrichtenagentur, IRNA meldet, nahm Rohani an der Kabinettssitzung teil und sprach hier das Wasserproblem an. Rohani machte dabei auf die trockene geographische Lage des Landes aufmerksam und fügte folgendes hinzu: “Der Iran hat kein Problem mit dem Wasser, sondern mit der Planung. Im Süden und Norden haben wir genug Wasser. Wie kann es sein, dass die Staaten im Süden vom Persischen Golf dieses Wasser nutzen und wir nicht.“

Laut Rohani könne aus dem Kaspischen Meer im Norden des Iran in weite Landesteile Wasser gepumpt werden. “Während andere Länder das Wasser des Kaspischen Meeres nutzen, schauen wir zu“ so Rohani.

Einige Anrainerstaaten würden das Wasser des Kaspischen Meeres klären und damit brauchbar machen. So könne man das Wasserproblem in den nördlichen Gebieten des Landes lösen, sagte Rohani und vermerkte weiter: “Wir sollten die Investoren in unser Land holen, das Salzwasser ins Trinkwasser verwandeln. So können wir dieses Problem in den nördlichen Gebieten des Landes lösen.“

Der Iran kämpft in den vergangenen Jahren wegen Dürre und falscher Wasserpolitik in den nördlichen Gebieten mit Wasserknappheit. Während dieses Problem die Landwirtschaft beeinträchtigt, führt es anderseits zu Binnenmigration.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind