SPORT


Wettmanipulationsskandal im spanischen Fußball

Baku, 4. Juni, AZERTAC

Der Wettmanipulationsskandal im spanischen Fußball nimmt immer konkretere Formen an.

Wie die Zeitung "El Mundo" am Dienstag berichtete, sei das Erstliga-Spiel zwischen Real Valladolid und dem FC Valencia (0:2) am letzten Spieltag der vergangenen Saison manipuliert worden. Das gehe aus Telefonmitschnitten hervor, die von der Polizei sichergestellt wurden.

"Schau, Bruder, dass Valencia die erste und zweite Hälfte gewinnt, verstanden?", soll der ehemalige Profi Carlos Aranda gesagt haben. "Es wurden sieben Spieler gekauft, sonst niemand."

Ein Ermittler kam zu dem Ergebnis, dass Aranda und Raul Bravo, ehemaliger Profi von Real Madrid, Wetten in Millionenhöhe auf vereinbarte Ergebnisse getätigt hätten.

Die Gewinne seien in der Folge auch unter den beteiligten Spieler aufteilt worden, unter besonderem Verdacht steht der ehemalige Valladolid-Kapitän Borja Fernandez.

Valencia sicherte sich mit dem Sieg den vierten Platz in der Primera División und damit die Teilnahme an der Champions League. Beide Tore resultierten aus gravierenden Abwehrfehlern.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind