GESELLSCHAFT


Wichtige Ereignisse des Jahres 2018

2018 war reich an einer Reihe bedeutender Ereignisse für Aserbaidschan. Die nächsten Präsidentschaftswahlen wurden in unserem Land abgehalten. Das lang erwartete Abkommen über den Rechtsstatus des Kaspischen Meeres wurde unterzeichnet. Darüber hinaus fanden andere denkwürdige Ereignisse im politischen, wirtschaftlichen, sozialen und sportlichen Leben unseres Landes statt. AZERTAC bietet einen Überblick über die wichtigsten Ereignisse des Jahres 2018.

Die nächsten Präsidentschaftswahlen fanden in Aserbaidschan statt

Am 11. April fanden in Aserbaidschan die nächsten Präsidentschaftswahlen statt. Mit 86,02 Prozent der Stimmen gewann Ilham Aliyev die Wahlen und wurde für weiter sieben Jahre zum Präsidenten der Republik Aserbaidschan gewählt.

Abkommen über Rechtsstatus des Kaspischen Meeres wurde unterzeichnet

Am 12. August fanden im kasachischen Aktau das fünfte Gipfeltreffen der Staatschefs der fünf Kaspi-Anrainerstaaten statt.

Bei dem Gipfeltreffen wurde die Konvention über den Rechtstatus des Kaspischen Meeres unterzeichnet.

Die Konvention wurde von Aserbaidschans Präsident Ilham Aliyev, dem Präsidenten Russlands Wladimir Putin, Präsidenten des Iran Hassan Rouhani, dem Präsidenten von Turkmenistan Gurbanguly Berdimuhamedow und dem kasachischen Staatschef Nursultan Nasarbajew unterschrieben.

Telekommunikationssatellit “Azerspace-2” wurde in die Umlaufbahn gestartet

Der dritte aserbaidschanische Telekommunikationssatellit “Azerspace-2” wurde am 26. September  vom Kosmodrom Kuru, das in Französisch-Guayana liegt, ins All geschossen.

Der Satellit “Azerspace-2”, der 190 Millionen Dollar kostet, soll rund 15 Jahre im Einsatz bleiben und wird Europa, Zentral- und Südwestasien, dem Nahe Osten und das tropische Afrika umfassen. Der Gewinn aus der Nutzung des Satelliten wird voraussichtlich auf 400 Millionen US-Dollar geschätzt.

Gaspipeline TANAP wurde in Betrieb genommen

Am 12. Juni fand im türkischen Eskisehir die offizielle Inbetriebnahme  eines Teilabschnitts der historischen Trans Anatolien Erdgas-Pipeline (TANAP) statt, durch die Erdgas aus Aserbaidschan über die Türkei nach Europa befördert werden soll.

Durch die TANAP-Pipeline sollten im Jahre 2019 zwei Milliarden Kubikmeter, 2020 vier Milliarden Kubikmeter und 2021 sechs Milliarden Kubikmeter Erdgas in die Türkei transportiert werden. Die Pipeline sollte in der ersten Hälfte des nächsten Jahres die Trans-Adria-Pipeline (TAP) über die Südkaukasus-Pipeline mit dem Gasfeld Schah Denis in Aserbaidschan verbinden.

Die Projektkosten betragen 8 Milliarden US-Dollar. Bisher wurden 5,7 Milliarden US-Dollar für das TANAP-Projekt ausgegeben.

Offizielle Inbetriebnahme des Südlichen Gaskorridors fand statt

Am 29. Mai fand die offizielle Inbetriebnahme des Südlichen Gaskorridors im Sangatschal Terminal stat.

Schah Denis 2, Sangachal Terminal, Südkaukasus-Pipeline (SCPX), Trans Anatolian Pipeline (TANAP), Trans Adriatic Pipeline (TAP) sind Segmente des SGC, der eines der wichtigsten Infrastrukturprojekte weltweit ist und Aserbaidschan mit Europa verbindet.

Der SGC ist 3500 Kilometer lang. Der erste Gasstrom für Europa wird für 2020 erwartet. Da der europäische Gasverbrauch in den vergangenen Jahren stetig gestiegen ist und die EU ihre Gasimporte diversifizieren will, setzt sie auf den SGC. Auch Aserbaidschan wird durch den Gasexport nach Europa profitieren. Derzeit liefert Aserbaidschan über die sogenannte Südschiene insgesamt 16 Milliarden Kubikmeter Gas pro Jahr in den Westen: 6 Milliarden Kubikmeter an die Türkei und 10 in die EU.

Komplex des Bakuer Internationalen Seehandelshafens wurde eröffnet

Am 14. Mai wurde in der Alat Siedlung des Garadagh-Bezirks der Komplex des Bakuer Internationalen Seehandelshafens eröffnet.

Der Hafen umfasst eine Fläche von 117 Hektar und verfügt über 12 Anlegebrücken. Die Umschlagskapazitäten des Hafens betragen 15 Millionen Tonnen pro Jahr, einschließlich 100 Tausend Container. Im Hafen gibt es zwei Brücken für Schiffe von Typ “Ro-Ro“, ein universelles Trockenfracht- und Containerterminal, das aus sieben Brücken, zwei Fährbrücken und einer Brücke für Flottenschiffe besteht.

Aserbaidschan zu einem mehr Reformen durchführenden Land erklärt

Im Bericht Doing Business 2019 der Weltbank wurde Aserbaidschan zu einem mehr Reformen durchführenden Land der Welt erklärt. Im Ranking der Weltbank machte Aserbaidschan im Vergleich zum vorigen Jahr gewaltigen Sprung um 32 Plätze nach vorn und kletterte damit auf den 25. Platz unter 190 Ländern. Die Weltbank zählt Aserbaidschan unter die Top 10 Reformländer weltweit.

Polypropylen-Werk  von “SOCAR Polymer GmbH”  wurde eröffnet

Am 18. Juli fand im Rahmen des Projekts “SOCAR Polymer“ im Gelände des Sumgait- Chemie-Industrieparks eine offizielle Eröffnung des Polypropylen-Werkes  von“SOCAR Polymer GmbH “ statt.

Der Präsident der Republik Aserbaidschan Ilham Aliyev und der zu einem offiziellen Besuch in Aserbaidschan weilende Präsident der Italienischen Republik Sergio Mattarella nahmen ebenfalls an der Veranstaltung zur Inbetriebnahme des Werkes teil.

Ölraffinerie “Star“ von SOCAR wurde in Betrieb genommen

Am 19. Oktober fand eine offizielle Inbetriebnahme der Ölraffinerie “Star“ im türkischen Izmir statt.

Der aserbaidschanische Präsident und der türkische Präsident nahmen an der Veranstaltung teil.

Die Star- Ölraffinerie, die auf Kosten einer Investition von staatlichem Ölkonzern SOCAR in Höhe von 6,3 Milliarden US-Dollar gebaut wurde, wurde zum ersten speziellen Industriegebiet der Türkei erklärt. Die Anlage wird pro Jahr 5 Millionen Tonnen Dieselkraftstoff, 1,6 Millionen Tonnen Naphtha, 1,6 Millionen Tonnen Flugtreibstoff, 1 Million Tonnen gemischtes Xylol / Reformat, Flüssiggas (LPG), Ölkoks und Schwefel produzieren und 10 Millionen Tonnen Rohöl verarbeiten.

Masalli-Industriesiedlung wurde in Betrieb genommen

Am 18. September fand in der Masalli-Region des Landes die Eröffnung des neu angelegten Industrieparks statt.

Im Industriegebiet wurde auf staatliche Kosten die notwendige Infrastruktur geschaffen. In der Anfangsphase wurden hier 10 Projekte im Wert von 5 Millionen 230.000 Manat von Unternehmern präsentiert, die sich mit der Herstellung von Möbeln, Dachdeckungsmaterialien, Zubehören, Eisenwaren Häusern aus Holz und der Holzverarbeitung beschäftigt sind.

In Baku fand İnternationales Humanitäres Forum statt

 

Am 25. / 26. Oktober fand in Baku das VI. Internationale Humanitäre Forum 2018 zum Thema "Eine neue Welt und schaffen wir einen neuen Menschen: Kreativität und menschliche Entwicklung" statt.

Am Forum nahmen mehr als 580 Delegierten aus 86 Ländern und 24 internationalen Organisationen teil.

Etwa 11.000 Hektar großes Gebiet in Nachitschewan und Günnüt Dorf von Scharur wurden von der armenischen Besatzung befreit

Bei den Juli-Operationen wurden strategisch wichtige Stellungen und Höhen sowie das im Jahre 1992 armenisch annektierte Dorf Günnüt des Rayons Scharur und etwa 11 Tausend Hektar umliegende Gebiete nach Verlauf von 26 Jahren von der Sonderarmee der Autonomen Republik Nachitschewan von armenischer Okkupation befreit. Die Höhen "Gizilgaya" und “Mehridagh” sind besonders von strategischer Bedeutung, weil sie der aserbaidschanischen Armee ermöglichen, die Automobilstraße Iravan-Yekhegndzor-Gorus-Latschi-Khankendi unter Kontrolle zu halten.

Großartige Militärparaden fanden statt

Am 26. Juni fand auf dem Azadlyg Platz in Baku eine Militärparade zum 100. Jahrestag der Streitkräfte Aserbaidschans statt.

Über den Azadlyg Platz in Baku marschierten rund 4000 Soldaten der Verteidigungs-, Innen-und Katastrophenschutzministerien, Staatssicherheits-und Staatsgrenzschutzdienste sowie der Streitkräfte der Republik Türkei.

Neben mehr als 240 Militärfahrzeugen und 70 Flugzeugtypen wurden erstmals auch die modernsten gepanzerten Fahrzeuge, Waffen, Fahrzeuge, Raketen- und Artillerieanlagen, Abwehrsysteme, Hubschrauber und Drohnen demonstriert.

Am September fand auf dem Azadlyg Platz in Baku eine weitere Parade statt. Sie wurde gewidmet dem 100. Jahrestag der Befreiung der Stadt Baku von Bolschewiken und Daschnaken.

Die aserbaidschanischen und türkischen Präsidenten nahmen die Parade entgegen.

Baku richtete 82. Kongress des Internationalen Turnerbunds aus

Am 2. und 3. Dezember fand in Baku der 82. Kongress des Internationalen Turnerbunds (Fédération Internationale de Gymnastique-FIG) statt.

Am Kongress nahmen mehr als 300 Delegierten aus rund 115 Ländern teil

In Baku wurden BMX-und Judo- Weltmeisterschaften ausgetragen

Von 5. bis 9 Juni wurde in der aserbaidschanischen Hauptstadt die BMX-Weltmeisterschaft ausgetragen.

Mehr als 1500 Athleten aus 43 Ländern traten in der BMX- Weltmeisterschaft in Baku an.

Von 20. bis 27. September hatte Baku eine weitere grandiose Sportveranstaltung-die Judo-Weltmeisterschaft ausgerichtet.

Rund 800 Judokas aus 124 Ländern kämpften in der aserbaidschanischen Hauptstadt um Titel, Medaillen und Plätze. Die aserbaidschanische Mannschaft gewann zwei Medaillen.

Traditioneller Gruppentanz “Yalli und Erbe “Dede Gorgud“ in die UNESCO- Schutz-und Repräsentative Liste aufgenommen

Die traditionellen Gruppentänze “Yalli (Kochari, Tenzere) von Nachitschewan“ wurden in die Schutzliste der UNESCO aufgenommen. Eine Entscheidung darüber wurde auf der 13. Tagung des UNESCO-Regierungsausschusses zum Schutz des immateriellen Kulturerbes getroffen. Auf Vorschlag von Aserbaidschan, Kasachstan und der Türkei wurde das Erbe Dede Gorgud: epische Kultur, Volksmärchen und Musik" als multinationales Kulturvorbild in die Repräsentative Liste des immateriellen Kulturerbes der UNESCO aufgenommen.

In Aserbaidschan wurde zum ersten Mal Nasimi-Festival für Poesie, Kunst und Spiritualität veranstaltet

In Aserbaidschan wurde von 27. bis 30. September zum ersten Mal von der Heydar Aliyev Stiftung und mit Unterstützung des Kulturministeriums das Nasimi-Festival für Poesie, Kunst und Spiritualität veranstaltet.

Das Festival, das die Idee der Vizepräsidentin der Heydar Aliyev Stiftung Leyla Aliyeva ist, wurde dem Schaffen eines von großen aserbaidschanischen Dichtern und Denkern Imadeddin Nasimi (1369-1417) gewidmet.

In sechs Ländern wurden aserbaidschanisches Reisebüros eröffnet

In den sechs Ländern der Welt-in Deutschland, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Saudi-Arabien, China, Indien und Russland wurden offizielle Reisebüros Aserbaidschans eröffnet. Ziel dieser Vertretungen ist es, Aserbaidschan im Ausland sowie Touristenströme zu fördern, die Entwicklung des Tourismus im Land zu unterstützen.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind