POLITIK


Wirtschaftsforum von St. Petersburg: Podiumsdiskussion zum Thema "Medien in Weltkonflikten: Teilnehmer oder Beobachter?"

Sankt Petersburg, 7. Juni, AZERTAC

Gestern (am Donnerstag) ist in der russischen Stadt Sankt Petersburg das 23. internationale Wirtschaftsforum eröffnet worden.

AZERTAC zufolge fand im Rahmen des Forums eine Podiumsdiskussion zum Thema "Medien in Weltkonflikten: Teilnehmer oder Beobachter?" statt.

Die Tagung wurde vom ersten stellvertretende Generaldirektor der russischen Nachrichtenagentur TASS, Michail Gusman, moderiert. Der Vorstandsvorsitzende von der AZERTAC, der amtierende OANA- Präsident, Aslan Aslanov, der Generaldirektor der TASS-Agentur Sergei Mikhailov, Präsident der Associated Press Gary Pruitt, der Generaldirektor von Press Association Group Clive Marshall, Generaldirektor von France Press Fabrice Fries, Direktor der albanischen Telegraphenagentur Armela Krasniqi und die Chefs von anderen Nachrichtenagenturen nahmen an den Podiumsdiskussionen teil.

Bei der Sitzung wurde der Einfluss der Medien auf politische Themen, Konflikte in verschiedenen Ländern sowie die Wege der Verhinderung der Verbreitung von Fake News angesprochen, die in der heutigen Welt zu einem Hauptproblem geworden sind.

Sankt Petersburg ist eine Schlüsselstadt in den deutsch-russischen Beziehungen. Neben dem bilateralen Petersburger Dialog treffen sich hier seit Jahren deutsche und russische Elite zum Internationalen Wirtschaftsforum. Dieses Jahr ist die deutsche Delegation so stark vertreten wie schon lange nicht mehr. Ein gutes Signal, meinen die Teilnehmer.

Nicht zufällig wurde die erste Diskussion des 23. Internationalen Wirtschaftsforums den deutsch-russischen Beziehungen gewidmet. Die Metropole an der Newa bleibt nach wie vor ein wichtiger Handelspartner Deutschlands. Deutsche Firmen wie Knauf, Metro, Henkel, Wintershall oder Siemens tätigen bedeutende Direktinvestitionen. Nach Angaben des Magazins Forbes machten die acht größten deutschen Unternehmen, die in Russland aktiv sind, vor Ort zusammen fast 15 Milliarden Euro Umsatz. Das Internationale Forum in Sankt-Petersburg sei eine der wichtigsten Plattformen im bilateralen Dialog.

Mehr als 15.000 Delegierte aus 75 Ländern nahmen am Wirtschaftsforums teil.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind