Die Aserbaidschanische Staatliche Nachrichtenagentur

ERINNERN UND GEDENKEN

Eine der blutigsten Seiten der Menschheitsgeschichte ist Völkermord an Aserbaidschanern - 31. März 1918

Eine der blutigsten Seiten der Menschheitsgeschichte ist Völkermord an Aserbaidschanern - 31. März 1918

Baku, 31. März, AZERTAC

Es sind heute 104 Jahre her, seit der Völkermord an den Aserbaidschanern in den Städten Baku, Gändschä, Guba, Schamachi, Khatschmaz, Länkäran, Hadschigabul und anderen Städten und Siedlungen verübt worden ist. Das aserbaidschanische Volk erinnert sich noch heute mit Trauer an diesen Tag.

Der Völkermord an den Aserbaidschanern im Jahre 1918 in Baku, Guba und in anderen aserbaidschanischen Siedlungen jährt sich zum 104. Male. Jedes Jahr, am 31. März ehrt das aserbaidschanische Volk das Gedenken von Opfern dieser blutigen und tragischen Ereignisse.

Unter einem Vorwand der Errichtung der Sowjetmacht in Aserbaidschan wurden in den Monaten März und April des Jahres 1918 von Bolschewiken und bewaffneten chauvinistischen armenischen Daschnaken an verschiedenen Orten des Landes grausame Massenmorde gegen die friedliche Bevölkerung veranstaltet. Die Massaker wurden in Baku, Gändschä, Guba, Schamachi, Khatschmaz, Länkäran, Hadschigabul und anderen Städten und Siedlungen Aserbaidschans angerichtet. Bei den Massenmorden wurden mehr als 50.000 Menschen wegen ihrer nationalen und religiösen Zugehörigkeit getötet.

Nach den Februar- und Oktoberereignissen 1917 in Russland, begann die armenische nationalistische Partei "Daschnakzutjun" und der Armenische Nationalkongress ihre Aktivitäten deutlich zu verstärken. Stepan Schahumjan, der von W. Lenin im Dezember 1917 zum Außerordentlichen Kommissar für den Kaukasus benannt worden war, wurde zum Veranstalter und Führer dieser Massenmorde an den Aserbaidschanern.

Zu Beginn des Jahres 1918, d.h. am Vorabend des Märzgemetzels bildete die Zahl der armenischen Einheiten, die zu jener Zeit direkt Schahumjan untergeordnet waren, fast 20 Tausend Menschen. Mit Unterstützung von Bolschewiki und Lenin wurde Schahumjan zum Vorsitzenden der Bakuer Kommune gewählt.

Am 30. März dieses Jahres nahmen die armenisch-bolschewistischen Verbände zuerst die Stadt Baku unter Salvenfeuer von den Schiffen, dann griffen bewaffnete Daschnaken Häuser von Aserbaidschanern an, richteten ein grauses Blutbad in der Stadt an. Am 31. März und Anfang April 1918 nahm das Gemetzel einen Massencharakter an. Bei diesen blutigen Ereignissen wurden Tausende von friedlichen Aserbaidschanern nur wegen ihrer Nationalität getötet. In jenen Tagen töteten die armenisch-bolschewistischen Verbände 20 Tausend Aserbaidschaner allein in der Stadt Baku und ihrer Umgebung.

Stepan Schaumjan schrieb damals selbst, dass an den Massakern gegen Aserbaidschaner in Baku 6.000 bewaffnete Soldaten des Bakuer Sowjets und 4.000 bewaffnete Daschnaken teilnahmen.

Beim Völkermord an den Aserbaidschanern in Baku, später in den Städten Guba, Länkäran, Schmachi, Göjtschaj, Karabach, Salyan, Sängasur, Nachitschewan und anderen Gebieten Aserbaidschans wurden von Armeniern insgesamt 50 Tausend Menschen getötet, hunderte von aserbaidschanischen Dörfern wurden in Brand gesteckt, völlig zerstört und ausgeplündert.

Es stellte sich heraus, dass beim Massaker vom 1918 neben Aserbaidschanern-darunter Juden, Lezginer und Vertreter von anderen ethnischen Gruppen brutal getötet wurden.

Beim diesen blutigen Ereignissen wurde in den ersten fünf Monaten des Jahres 1918 allein in Guba in mehr als 16 Tausend unschuldige Menschen brutal getötet. Darüber hinaus wurden 167 Dörfer ausgeplündert, von denen 35 nicht mehr existieren.

Die Untersuchungen haben ergeben, dass bei den Genozidakten in Guba auch zahlreiche Juden getötet wurden.

Nachdem die Aserbaidschanische Demokratische Republik am 28. Mai 1918 gegründet worden war, wurde eine außerordentliche Untersuchungskommission eingesetzt, um diese von den Armeniern begangenen Verbrechen zu untersuchen.

In der Sowjetzeit durfte man über diese blutige Tragödie gegen Aserbaidschaner gar nicht sprechen. Nur nach der Wiederherstellung der Staatsunabhängigkeit von Aserbaidschan im Jahre 1991durfte man solche Themen aufs Tapet bringen.

Am Vorabend des 80. Jahrestags dieses blutigen Verbrechens wurde der 31.März nach einem Erlass von Nationalleader Heydar Aliyev vom 26. 03.1998 zum Tag des "Völkermordes an den Aserbaidschanern" erklärt.

Es gibt genug historische Fakten über den Völkermord an den Aserbaidschanern. Zahlreiche Archivdokumente- und Fotos wurden auch in der Ausstellung in Guba ein weiteres Mal gezeigt. Die Stellungnahme der aserbaidschanischen Seite zu historischen Fakten ist ausdrücklich: Solche Verbrechen dürfen nicht mehr vorkommen.

Die ethnische, kulturelle und konfessionelle Vielfalt in Aserbaidschan sollte als nationaler Wert angesehen werden. Multikulturalitat und Toleranz sollten zum Lebensstil einer Gesellschaft werden.

Die in den vergangenen zwei Jahrhunderten von armenischen Nationalisten gegen das aserbaidschanische Volk zielgerichtet verfolgte ethnische Säuberungs-, Genozid,- und Okkupationspolitik ist äußerst schmerzhafte Etappen der Geschichte Aserbaidschans voller Tragödien und blutiger Ereignisse.

Das Massengrab des Völkermords von Guba, das am 1. April 2007 bei den Bauarbeiten gefunden wurde, kann als Beweis dafür dienen, dass im Jahre 1918 Tausende von unschuldigen Aserbaidschanern von armenischen Daschnaken brutal getötet worden waren.

Im Jahr 2009 wurde von Ministerkabinett erlassen, um auf dem Territorium, wo das Massengrab entdeckt worden war, eine monumentale Gedenkstätte zu errichten. Ab Juli 2007 begann das Institut für Archäologie und Ethnographie der Aserbaidschanischen Nationalen Akademie der Wissenschaften im Massengrab archäologische Ausgrabungen durchzuführen. Bei den Untersuchungen wurde es festgestellt, dass dieses Massengrab eng mit dem von Armeniern im Jahre 1918 an der Zivilbevölkerung verübten Genozid in Zusammenhang steht.

Das entdeckte Massengrab hat eine Fläche von 514 Quadratmeter. Hier werden nur in einer Fläche von 494 Quadratmetern die Forschungsarbeiten durchgeführt, weitere 20 Quadratmeter sind für eine internationale Forschung vorgesehen. Während der Ausgrabungen wurden im Massengrab etwa 400 Überresten von menschlichen Körpern in verschiedenen Altersgruppen freigelegt.

Beim Völkermord an den Aserbaidschanern im Jahre 1918 wurde in den ersten fünf Monaten des Jahres 1918 allein in der Guba Region mehr als 16 Tausend unschuldige friedliche Aserbaidschaner brutal getötet. Darüber hinaus wurden 167 Dörfer ausgeplündert, in Brang gesteckt, von denen 35 nicht mehr existieren.

Nachricht in sozialen Medien teilen

Folgen Sie uns auf Social

Pentagon: US-Drohne vor der Küste Jemens abgeschossen

EU verhängt neue Sanktionen gegen Russland

Nigeria: Löwe tötet Zoowärter

Ölpreise an Börsen volatil

Champions League: Inter legt 1:0 gegen Atletico vor

21. Februar: Welttag der Muttersprache

Aktueller Preis von Azeri light

Tomaten Helfen bei der Krebsprävention und senken Risiko für Schlaganfälle

Ukraine: Neues Hilfspaket für Kiew aus Schweden

Internationale Aktion: Hackernetzwerk LockBit zerschlagen

Hochrangiger Runder Tisch im IEA-Hauptquartier legt Tagesordnung für COP28 und COP29 fest

Politische Konsultationen zwischen Außenministerien von Aserbaidschan und Kroatien

Aserbaidschanischer Gewichtheber gewinnt drei europäische Goldmedaillen

NATO: Ungarn will offenbar am Montag über Aufnahme Schwedens entscheiden

Chinas Amphibienflugzeug AG600M absolviert Flugtests bei kaltem Wetter

Putin schenkt Kim Jong Un ein Auto

Aserbaidschan schickt weitere humanitärer Hilfe in die Ukraine

Preis von Azeri light legt weiter zu

ANAMA: Vorige Woche mehr als 800 ha Land von Minen und Blindgängern geräumt

Aserbaidschanische Taekwondo-Kämpfer holen in Teheran zwei Medaillen

Wahlen in El Salvador: Regierungspartei gewinnt fast alle Parlamentssitze

Kanadische Fluglinie muss einem Kunden eine Teilerstattung gewähren

Preis für ein Barrel der Nordseesorte Brent nachgegeben

Frühlingsfest in China: Fluggastaufkommen erreicht fast 18 Millionen

Präsident Ilham Aliyev: Wir haben konkrete Pläne für gemeinsame Produktion mit der Türkei im Bereich der Verteidigungsindustrie

First Ladies von Aserbaidschan und der Türkei treffen sich in Ankara VIDEO

Deutscher Schwimm-Verband will WM erstmals seit 1978 wieder nach Deutschland holen

Wikileaks-Gründer: High Court in London entscheidet über den Fall Assange

Australien will Milliarden in die Marine investieren

Präsident von Aserbaidschan: Türkei besitzt heute großen Einfluss auf globaler Ebene

Präsident Ilham Aliyev: Es gibt keinen Platz für separatistische Kräfte auf dem Territorium Aserbaidschans und wird es auch nie geben

Türkischer Präsident: Unterzeichnung eines dauerhaften Friedens zwischen Aserbaidschan und Armenien wird eine Hoffnungsquelle für Ruhe und Stabilität in unserer Region sein

Präsident Ilham Aliyev beendet seinen Staatsbesuch in der Türkei VIDEO

Aserbaidschanische Para-Taekwondo-Kämpfer kämpfen im Iran um Medaillen

Aserbaidschanische MMA-Kämpfer erringen Sieg im Octagon 55

EM in Bukarest: Aserbaidschanische Freistilringer holen vier weitere Bronzemedaillen

Aserbaidschan und USA erörtern Aussichten für Zusammenarbeit im Energiesektor

Iranische Parlamentsdelegation besucht Aserbaidschan

Aserbaidschanisch-türkische Dokumente unterzeichnet VIDEO

Baku ist Gastgeber der 14. Plenarsitzung der Asiatischen Parlamentarischen Versammlung

Präsident Ilham Aliyev und Präsident Recep Tayyip Erdogan treffen sich in erweitertem Format VIDEO

EU-Kommission leitet Verfahren gegen Tiktok ein

Schweiz: Die Basler Fasnacht hat begonnen

Offizieller Empfang von Präsident Ilham Aliyev in Ankara VIDEO

Papua-Neuguinea: Mehr als 60 Tote bei Gewalt zwischen verfeindeten Stämmen

Tote und Vermisste bei Schneelawine in Afghanistan

Tausende Mexikaner protestieren gegen Wahlreform

Präsident Ilham Aliyev besucht Denkmal von Heydar Aliyev in Ankara VIDEO

Aserbaidschans Präsident Ilham Aliyev besucht Anitkabir VIDEO

Dänemark will gesamte Artilleriemunition an Ukraine spenden

Chinesische Entwicklungsbank vergibt mittel- und langfristige Darlehen in Höhe von über 5 Milliarden US-Dollar für Logistiksektor

Ölpreise aktuell

Judo: Gold für Murad Fatiyev beim Grand Slam in Baku

Türkischer Vizepräsident gratuliert Aserbaidschans Premierminister Ali Asadov

Drei Erdbeben an einem Tag im Kaspischen Meer

Präsident Ilham Aliyev ist zu Staatsbesuch in der Türkei eingetroffen VIDEO

Präsident Ilham Aliyev OSZE-Generalsekretärin Helga Maria Schmid treffen in München zusammen VIDEO

Präsident Ilham Aliyev trifft in München leitenden Direktor der Weltbank VIDEO

Präsident Ilham Aliyev trifft sich mit dem Vorsitzenden der Münchner Sicherheitskonferenz VIDEO

München: Präsident von Aserbaidschan Ilham Aliyev trifft Bundestagsabgeordneten Armin Laschet VIDEO

Präsident Ilham Aliyev trifft leitende Vizepräsidentin der Rockefeller-Stiftung in München VIDEO

München: Aserbaidschans trifft Minister für Industrie und Spitzentechnologie der Vereinigten Arabischen Emirate AKTUALISIERT VIDEO

München: Präsident Ilham Aliyev trifft Vizepräsident der Europäischen Kommission für interinstitutionelle Beziehungen und Zukunftsforschung AKTUALISIERT VIDEO

Präsident von Aserbaidschan trifft in München Bangladeschs Premierministerin Sheikh Hasina AKTUALISIERT VIDEO

Präsident Ilham Aliyev trifft US-Außenminister Antony Blinken in München AKTUALISIERT VIDEO

Usbekischer Premierminister gratuliert dem aserbaidschanischen Premierminister Ali Asadov

Aufforstung bedroht afrikanische Savannen

Präsident Aliyev und Präsident Selenskyj treffen sich in München AKTUALISIERT VIDEO

Polyethylen-Export in Aserbaidschan gesunken

Präsident Ilham Aliyev und Premierminister Nikol Paschinjan treffen sich in München

Präsident Ilham Aliyev, Bundeskanzler Olaf Scholz und Premierminister Nikol Paschinjan treffen sich in München  AKTUALISIERT VIDEO

Präsident Ilham Aliyev trifft mit Oberhaupt der Region Kurdistan-Irak AKTUALISIERT VIDEO

Präsident Ilham Aliyev trifft US-Klimabeauftragten AKTUALISIERT

Preis von Azeri light legt zu

Präsident Ilham Aliyev trifft mit Vorsitzenden von Indra AKTUALISIERT VIDEO

Nasa sucht Interessenten für Mars-Simulationsgelände

Charité-Studie: Neurologische Symptome bei Corona womöglich Folge von Immunreaktion

Senegal: Präsidentschaftswahl soll so bald wie möglich stattfinden

New York: Gericht verhängt dreistellige Millionen-Strafe gegen Trump – Berufung angekündigt

Ost-Ukraine: Ukrainische Armee zieht sich aus Awdijiwka zurück

Ölpreise an Börsen gestiegen

Japan startet erfolgreich neue Trägerrakete H3-Rakete

Präsident Ilham Aliyev trifft türkischen Außenminister in München VIDEO

Präsident Ilham Aliyev trifft in München mit Geschäftsführer Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft AKTUALISIERT VIDEO

Präsident von Aserbaidschan Ilham Aliyev trifft in München mit seinem israelischen Kollegen Isaac Herzog AKTUALISIERT VIDEO

Präsident Ilham Aliyev trifft Sonderkoordinator des US-Präsidenten  AKTUALISIERT VIDEO

München: Präsident Ilham Aliyev trifft Präsidentin der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung  AKTUALISIERT VIDEO

Präsident Ilham Aliyev trifft amtierenden OSZE-Vorsitzenden AKTUALISIERT VIDEO

Präsident Ilham Aliyev trifft Ko-Direktor von Leonardo in München AKTUALISIERT VIDEO

Deutschland stellt Ukraine weitere Panzerhaubitzen und Luftabwehr zur Verfügung

Aserbaidschans Präsident Ilham Aliyev traf in München den Vorsitzenden der Deutsch-Südkaukasus-Fraktion des Deutschen Bundestages VIDEO

Kirgisischer Premierminister telefoniert mit seinem aserbaidschanischen Kollegen

Ukraine-Krieg: Scholz und Selenskyj unterzeichnen Sicherheitsabkommen

Präsident Ilham Aliyev unterzeichnet Erlass über neue Zusammensetzung des Ministerkabinetts

Wetter: Es schneit im Norden Aserbaidschans

Russischer Premierminister telefoniert mit seinem aserbaidschanischen Kollegen

Aserbaidschanische Taekwondo-Kämpfer holen zwei weitere Bronzemedaillen bei den Fajr Open 2024

Im Januar 2024 in Aserbaidschan täglich 598.000 Barrel Rohöl gefördert

Senegal: Verschiebung der Präsidentschaftswahl für verfassungswidrig erklärt

Indien: Tote und Verletzte bei Fabrikbrand in Neu Delhi